25.11.18

 

Hallo liebe Freunde,

leider ist der Grund aus dem ich mal wieder melde kein schöner. Vor gut 3 Wochen hat uns unser guter James verlassen und die Reise über die Regenbogenbrücke angetreten. Er ging genauso schnell und leise wie er kam. Ein großer ist gegangen.

Euch einen schönen Sonntag, Euer Harry

 

16.12.17

 

Hallo liebe Freunde,

seit langer Zeit möchten wir unsere alte Tradition aufleben lassen und ein Weihnachtsfoto der Meute veröffentlichen. Auch wenn unser Rudel stark dezimiert ist und Ihr nur noch mich aus den alten Zeiten kennt. Wir alle wünschen Euch, Euern Familien und natürlich Euern vierbeinigen Freunden besinnliche, erholsame und einfach wundervolle Weihnachtstage. Mögen all Eure Wünsche in Erfüllung gehen. Nicht nur zu Weihnachten, sondern das ganze Jahr über. So wie die Wünsche unserer Meute, die sich über das Jahr neu zusammenfinden durfte und jedem Einzelnen von uns ein neues Heim gegeben hat.

Alles Gute und schönes Wochenende Euer Harry

 

     

                                     

                  

 

 

 

 

 

 

 

10.12.17

 

Hallo liebe Freunde,

nun sind schon wieder 2 Wochen ins Land gezogen und es hat sich einiges getan. Frauchen und Herrchen sind mit uns nach Essen gefahren. Dort gibt es eine nette Dame die Setter, wie sollte es auch anders sein, sehr mag. Diese Frau betreibt ein Geschäft www.dogs-inn.de. Hier kam man alles für adelige Hunde, wie unsere Rasse nunmal ist, kaufen. Halsbänder, Leinen, Betten, Mäntel und und und. Riesige Auswahl an hochwertigen und schönen Dingen. Sichrlich bekommen James und ich neue Halsbänder und Leinen. Vielleicht auch neue Hundebetten. Unsere sind schließlich schon 1 Jahr alt. Also wir kommen in Essen an. Die nette Dame begrüßt uns und findet uns natürlich super. Oh, Setter wie toll. Da freue ich mich. Darf ich Fotos machen? Ich zeige mich naturlich von meiner Schokoladenseite. Bis, ja bis ein anderer Hund es wagt in meine Fotosession zu platzen. Dem habe ich es erstmal gezeigt. So nun zum Thema. Was kann ich für sie tun fragt sie nette Frau mit dem guten Hundegeschmack. Einen Mantel brauchen wir sagt Frauchen. Oh ja, sehr gut. Ich bekomme noch einen Mantel wegen meiner Athrose. Super. Und dann, ja dann geschieht es. Die nette Frau kommt mit einem orangen Daunenmantel. Ein oranger Daunenmantel wollen die mich verar...en? Frauchen, dass ist jetzt nicht Deine Ernst. Doch es ist ihr Ernst. Als Träger eines solchen Dings sieht man aus wie eine Made. Aber seht selbst. Es gibt ein Beweisfoto. Gott sei dank ging dieser Kelch an mir vorbei.

Schönen Sonntag Euer Harry

 

 

 

 

 

25.11.17

 

Hallo liebe Freunde,

seit meinem letzten Post ist wieder viel passiert. Nachdem unser Zalo von uns ging hatten Frauchen und Herrchen einen Englisch Setter entdeckt, dem sie eine Chance geben wollte. James kam am 04.07.17. Er ist ein stattlicher Rüde der sofort verstand, dass ich der Chef bin. Dann starb ganz plötzlich unsere Luna. Wir alle waren entsetzt. Die Liga der englischen Gentleman trauerte um die First Lady. Dann geschah etwas unverzeihliches. Ja, liebe Freunde, Ihr lest richtig. Es ist erschütternd und mir fehlen noch immer die Worte wenn ich nur daran denke. Am 22.07.17 fuhren Frauchen, Herrchen, James und ich ins Ruhrgebiet. Ok dachte ich, schließlich haben wir dort Freunde und vermutlich besuchen wir die. Ja, liebe Freunde ich dachte, wir besuchen einen weiteren Engländer. Aber nein. Wir hielten und stiegen aus. Ein Ort, den ich nicht kannte. Ich, der Chef, war verwirrt. Was passiert hier. Dann hielt ein weiteres Auto. Aus diesem Auto stieg, Freunde Ihr müßt jetzt sehr tapfer sein, ein Amerikaner. Ja, liebe Freunde Ihr lest richtig ein, bzw. genau gesagt eine Amerikanerin. Sie kam auf uns zu. Ich als Rudelführer stellte direkt klar, dass wir unseren seit Jahrzehnten rein englischen Reihen niemanden aus den Staaten dulden. Auf unmißverständliche Art und Weise zeigte ich dieser Proletarierin, was ich von ihr halte. Da es beim ersten Mal scheinbar nicht reichte, habe ich dieser "Dame" mit amerikanischen Wurzeln nochmals gezeigt, was ich von ihr halte. Und siehe da, es hat funktioniert. Die zweite Ansage war so klar und unmißverständlich, dass ich in Ruhe und Frieden aus der Situation kam. Frauchen und Herrchen haben sich entschlossen, diese Dame aufzunehmen. Ja, liebe Freunde, ein Ami. Wir wurden infiltriet durch eine American Staffordshire Hündin. Gut, dass ich sofort alles geklärt habe und sie weiß, wer der Chef ist. Nach meinem zweiten Angriff hat Nele, so heißt sie, mir so dermaßen den Ar... aufgerissen, dass ich es vorziehe, mein Leben in Ruhe weiterzuleben und sie als Chefin zu akzeptieren.

Naja, Euch allen ein schönes Wochenende.

Euer Harry

 

 

 

                                

 

 

11.06.17

 

Hallo liebe Freude,

ja ich weiß, ich hatte euch versprochen, dass ich mich wieder öfter bei Euch melde. Leider kam es anders als gewünscht und zu den vielen Tiefschlägen kam noch die schwere Krankheit unseres Frauchens. So langsam kommen wir wieder auf die Beine, auch wenn nur Luna und ich von der Meute übrig sind. Umso schöner, dass wir gestern  ganz spotan einen Tagesausflug nach Worms gemacht haben. Wir durften natürlich mit. Also, Luna, der gefährliche Kampfhund, Frauchen, Herrchen und ich. Wie Ihr Menschen ja wißt, endet die Begegnung mit einem Kampfhund meist tödlich. Man munkelt, dass allein der Augenkontakt zu solch einem Hund den sofortigen Tod mit sich bringt. Und ja liebe Freunde, mit einer solchen Gefahrenquelle sind wir in die Stadt gefahren. Dort ist es dann passiert! Wir trafen auf Menschen, die nach uns fragten, die uns, ja uns, auch Luna streichelten und niemand hat ein Bein, einen Arm, oder sonst etwas bei der Begegnung verloren und keiner wurde durch die Anwesenheit des Kampfhundes getötet. Mensch, das heißt ja, dass wir öfter mal unter Menschen können, dass Luna, der Kampfhund, gar keine Gefahr für die Menschheit ist. Es war auf jeden Fall interessant zu beobachten, wie unvoreingenommen Menschen, die keine Ahnung von Hunderassen haben, auf uns zugegangen sind. Die anderen hatten, Herrchen nennt es, Vorurteile. Was auch immer Vorurteile sind. Herrchen sagt, dass der Horizont der unvoreingenommenen Menschen weiter ist als der der anderen. Und das, egal bei welchem Thema. Naja, wie dem auch sei. Wir wünschen Euch allen einen schönen Sonntag

Luna und Harry.

 

24.07.16

 

Hallo liebe Freunde,

nach langer Zeit melde ich mich wieder. Leider war dieses Jahr bisher nicht das Jahr für unsere, bzw. meine Meute. Erst verließ uns unsere Mabel, gefolgt von 2 schweren OP´s an unserer Luna. Sie hatte Gesäugetumore. Dann wurde bei unserem Zalo eine chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung festgestellt. By the way, stellte man bei mir eine starke Verformung der Hüfte fest. Aber noch nicht genug Luna musste nochmal operiert werden und dann verließ uns unser guter alter Rocky noch.

 

Nach all diesen Erlebnissen stellen sich nunmehr erste Entwicklungen in diesem Jahr dar. Frauchen hat ein neues Tätigkeitsfeld für sich entdeckt. Gut, sie ist noch nicht so perfekt auf diesem Gebiet. Aber ohne Fleiß kein Preis und wir arbeiten auch hart daran, dass es sich verbessert. Und ich sage Euch, es sind bereits große Fortschritte zu erkennen. Anfang der Woche fing sie klein an und steigerte sich zum Ende der Woche in Umfang und Größe. Ja und ich, Euer Harry, war dabei, nein, ich war sogar beteiligt und mein Dazutun hat Frauchen diese unglaubliche Steigerung in dieser kurzen Zeit ermöglicht.Die Rede ist von, Ihr habt es sicherlich schon erraten, Stunteinlagen. Ja, Frauchen ist jetzt eine erfolgreiche Stuntfrau. Erst hat sie heimlich in der Wohnung geübt. Ok die Brille ging kaputt weil ihr Kopf am Türrahmen einschlug. Die Beule am Kopf war auch nicht ohne. Aber erst der Stunt in der Öffentlichkeit. Der war super. Ok sie muß noch ein wenig an der Falltechnik üben, damit die Schürfwunden und die blauen Flecken auf dem Rücken, den Beine und den Armen ausbleiben. Aber sie macht das schon ganz gut. Ah, ok ich verstehe, Ihr wollt wissen wie ich ihr geholfen habe. Nun ja ganz einfach, das fing so an: äh na wie und dann war da noch und, ja wie soll ich sagen? Ok, beim ersten Mal kam ich um die Ecke weil Frauchen wiederkam. Leider hat das mit der Kurve nicht geklappt, aber sie hat mich mit ihren Beinen aufgefangen. Ok, das mit der Tür war ein Unfall. Aber für das zweite Mal kann ich nichts. Was kann ich dafür wenn der kleine Hund hinter uns herläuft, ich ihm die Meinung sagen will und sich dabei die Leine in den Beinen von Frauchen verfängt und sie auf den Schotter fällt. Also ehrlich jetzt. Nicht meine Schuld. Ganz sicher.

 

Jetzt noch ein Herzenswunsch von uns allen. Schaut Euch bitte den Link an. Dieser führt zur Setterburg. Von der Setterburg kam unser Rocky und auch Benson. Die Setterburg braucht dringend gute Pflegestellen. Vielleicht wolltet Ihr schon immer helfen und wusstet nicht wie. Hier könnt Ihr es. Nehmt einen Pflegehund und wenn eine Endstelle gefunden ist entscheidet Ihr selbst ob Ihr sofort wieder einem Hund die Vermittlung ermöglicht oder erst später. Schaut einfach rein und macht Euch ein paar Gedanken. Bitte. Auch wir kommen von Organisationen wie die Setterburg und ohne die gäbe es uns und unsere Geschichten nicht. Also schaut bei der Setterburg vorbei.

 

Danke Euer Harry. 

 

22.05.16

 

Hallo liebe Freunde,

heute möchte ich Euch eine schöne Geschichte erzählen. Wir bekamen Besuch und Oma und Opa sagten, dass auch ein 8 jähriger Junge mitkommen wird. Dieser hat große Angst vor Hunden. Ja, ich weiß er kann nichts dafür. Er hatte nie Kontakt zu Hunden und konnte den Umgang mit ihnen nicht lernen.  Als er zu uns kam wurden wir von Frauchen und Herrchen abgelegt, damit er uns erstmal begutachten kann. Dann durfte Zalo zu ihm. Er ist schließlich der ruhigste und besonnenste von uns. Zalo legte sich neben den Besuch auf das Sofa. Dann kam Luna. Sie legte sich auf die andere Seite und stupste den Besuch an. Der junge Mann hatte etwas Angst. Aber Frauchen sagte .... Luna will jetzt gestreichelt werden. Ich glaube der Mutter fiel im dem Augenblick das Herz in die Hose, ist Luna doch ein Listenhund. Der Junge hatte keine Sorge wegen der Rasse, denn er kannte den Unterschied "normaler" und Listenhund nicht. Er streichelte Luna und die kletterte auf seinen Schoß und ließ sich krabbeln. Dann wurden Fotos mit ihm und den Hunden gemacht schließlich war er, und auch wir alle stolz auf ihn, wie schnell er seine Angst abgelegt hat. Heute sagte Frauchen, dass der Besuch Mittwoch wieder kommt. Und der Junge freut sich nicht nur auf die Familie, sondern auf Luna und Zalo und will sogar mit beiden spazieren gehen. Und siehe da, es ist nicht das Aussehen dass die Ängste auslöst, sondern das vermeintliche "Wissen" um die Gefährlichkeit. Für mich der Beweis, dass der offene Umgang mit den Menschen viel verändern kann.

Euch allen einen schönen Sonntag.

Euer Harry

 

17.04.16

 

Hallo liebe Freunde,

ja es ist lange her, dass ich mich gemeldet habe. Auch ist sehr viel geschehen seit dem letzten Mal. Am 08.01.16 haben wir Mabels 15. Geburtstag gefeiert und wir alle waren uns einig, dass unsere Mabel mindestens 17 Jahre wird. Nun ist es Ende Februar doch anders gekommen. Mabel hatte massiv abgebaut und wollte dann auch nicht mehr fressen. Ja, Mabel hat uns am 29.02.16 für immer verlassen. Das sollte aber noch nicht genug sein. Der Tierarzt stellte bei Luna Gesäugetumore fest. Also musste unsere Luna operiert werden. Alles sah gut aus bis dann die Fäden gezogen werden sollten. Es hatte sich Wundwasser gebildet und Luna bekam ein Drainage gelegt. Als diese entfernt wurde, sah alles gut aus, aber es bildete sich erneut Wundwasser und die verheilte Wunde wurde wieder geöffnet. Und nicht genug im Mai ist die zweite Seite bei Luna fällig. Naja, somit hatten wir alles geschafft. Denkste. Nach dem ganzen Trubel erwischte es Frauchen und Herrchen. Die beiden lagen 2 Wochen flach und eine liebe Freundin der Familie hat uns rausgelassen. Also Ende gut alles gut. Auch hier muß ich widersprechen. Leider nein, denn dann fing mein Hinterteil an zu jucken und ich habe es mir innerhalb eines Tages aufgebissen. Das hat der Tierarzt schnell in den Griff bekommen, dachte er. Denn es juckte immer noch und nach einer Woche hatte ich es geschafft und es war wieder alles aufgebissen. Soviel zu unserem Start in das Jahr 2016. Ich gelobe Besserung und melde mich bald wieder. Euch allen wünsche ich ein schönes Wochenende und danke, dass Ihr der Meute und so treu seid.

Euer Harry

 

25.12.15 

 

Hallo liebe Freunde,

sicherlich wartet Ihr wie jedes Jahr auf unser Weihnachtsbild. Leider war es uns dieses Jahr nicht möglich einen Baum aufzustellen. Ich möchte an dieser Stelle nicht weiter darauf eingehen, nur soviel, es gibt hier einen roten Setter der alles aus Holz gebrauchen und bearbeiten kann und muß. Erwähnte ich schon, dass wir seit einiger Zeit einen Irish Setter Namens Rocky in unserer Mitte haben. Nun gut. Bevor ich zu sehr vom Thema abschweife. Ich habe mir im Namen der Meute, hierzu zähle ich auch Frauchen und Herrchen, erlaubt etwas ganz besonderes für Euch vorzubereiten. Es ist für uns alle hier der Geist der vergangenen und auch der Geist der kommenden Weihnacht. Auf diesem Bild seht Ihr das Entstehen unserer Meute, den Anfang, also unsere Ahnen und somit auch das Ende. Ihr seht aber ebenso den Fortbestand der Meute. Keiner unserer Ahnen kann und soll ersetzt werden. Nein, sie leben in uns allen weiter. Sie sind allzeit gegenwärtig und sie geben Frauchen und Herrchen die Kraft immer wieder an uns, also ihre Meute, zu glauben. Und so zu wissen egal wie schwer es manchmal ist Abschied und Neuanfang zu leben und einer abgeschobenen Seele ein Heim zu geben, wir alle die wir bei Ihnen sind und waren, wir alle sind und waren einzigartig und gehören zu Ihnen bis auch unsere Tage gezählt sind. Aber wir alle wissen wir leben in Ihren Herzen weiter und geben Ihnen die Kraft sich weiter um unsere Artgenossen zu kümmern. Kurzum dieses Foto steht dafür, dass keiner vergessen ist und keiner vergessen wird.

In diesem Sinne wünschen wir alle Euch besinnliche und erholsame Tage. Liebe Grüße von Mabel, Luna, Zalo, Rocky und mir Harry. Nicht zu vergessen von unseren Ahnen: Mause, Maxi, Rocky, Finch, Adonis, Gonzo, Dusty, Gretel und dem Begründer dieser Seite unserem Higgins. Ach und natürlich von Frauchen Ruth und Herrchen Frank. Unser besonderer Dank gilt Anni LeCoeur Brockmann

 

 

  

 

 

13.12.15

 

Hallo liebe Freunde,

heute berichte ich Euch von der besinnlichen Vorweihnachtszeit, ruhigen entspannten Abenden vor dem Ofen und ganz viel kuscheln mt Frauchen und Herrchen. Alles in allem ist diese Zeit eine sehr schöne Zeit und wir faulenzen viel, da die meisten von uns sich in der Dunkelheit nicht mehr so gut zurechtfinden. Wenn wir dann von draußen wieder reinkommen, ist der begehrteste Platz vor dem warmen Ofen. Opa sagt immer, der macht dreimal warm. Das erste Mal beim Stapeln, das zweite Mal beim zurecht machen und das dritte Mal beim Hochschleppen. Aber ernsthaft, uns interessiert das wenig, Hauptsache es ist schön warm und die Arbeit haben Frauchen und Herrchen. Aber Herrchen war nicht dumm und hat einen Ochsenkopf gekauft. Das geht viel schneller und einfacher als vorher. Und dann hat Frauchen einen Harvester angeschafft. Für die, die es nicht wissen, das ist ein Holzvollernter. Ja, Ihr lest richtig. Wir alle waren sehr erstaunt und auch ein wenig verwundert,  als Frauchen damit ankam. Und natürlich ist es ein alter gebrauchter, der auch manchmal nicht ganz so funktioniert wie er soll. Naja, man kann nicht alles haben sagt Herrchen immer. Wie, Ihr glaubt mir nicht. Ok, dann könnt Ihr hier schauen. Der gute altbewährte holzverarbeitende, unverwüßtliche und unermüdliche

 

     

 

 

Ja, so sieht er aus. Und ehrlich, alles in allem noch in gutem Zustand. Aber er arbeitet nicht mehr so perfekt und verteilt das Anzündeholz im Garten und der gesamten Wohnung. Frauchen und Herrchen sind mit der Investition auch nicht mehr so glücklich und decken die Holzstapel jetzt ab.

Naja, in diesem Sinne eine schönen 3. Advent.

Euer Harry

 

21.11.15

 

Liebe Freunde,

heute möchte ich nicht viel über mich schreiben, sondern ein Zitat meines, Euch allen bekannnten, Vorgängers veröffentlichen. Bitte nehmt Euch die Zeit und lest die Zeilen. Vielleicht könnte Ihr den Menschen und vor allem Tieren der Perrera helfen. Es liegt mir sehr am Herzen da dort auch der Ursprung unserer Meute und unseres Higgins liegt. Und hier Higgins Worte:

Jetzt nochmal schnell eine Bitte. Ich habe Euch schon von Frau Nickel berichtet, die in Spanien ein Kastrationsprogramm aufgebaut hat und Aufklärung vor Ort in Spanien betreibt. Sie hat erreicht, dass viele Tiere vor Ort vermittelt werden können und nur die nicht vermittelbaren nach Deutschland geholt werden. Leider haben Frau Nickels Helfer wegen der Schwemme der Tiere aus anderen Ländern keine Plätze frei und ein, wie ich finde, gutes Projekt droht zu kippen. Wenn Ihr helfen könnt, oder jemanden kennt der helfen kann schaut bitte hier

www.mimejoramigo.com/apasos/perro.pph

oder hier

www.sos-vitoria.org 

und kontaktiert Frau Nickel.

Danke und ein schönes Wochenende

Euer Higgi

 

11.10.15

 

Hallo liebe Freunde,

eine ereignisreiche Woche liegt hinter uns und nun geniessen wir alle das sonnige Wochenende. Der unnütze Rocky wird immer besser. Wir können uns jetzt schon zu ihm auf die Decke legen, ohne dass er uns "töten" will. Außer unser Gordon Setter Mädchen Mabel. Die ist aber auch eher ein Pferd, sagen Frauchen und Herrchen immer.

 

Jetzt habe ich eine Bitte an Euch und all die Leut,e die Ihr kennt. Wie Ihr wisst kommt unsere ganze Meute aus dem Tierschutz, bzw. Frauchen und Herrchen haben uns aus schlechter Haltung geholt. Leider ist es so, dass es immer noch viel zu viele Nasen gibt, denen das Gleiche wiederfährt. Und dann gibt es noch die, die es  nochmal schwerer haben, weil sie der falschen Rasse angehören. Das sehen wir mit unserer Luna jetzt auch. Sie gehört ja auch zu den Listenhunden. Leider wird es für alle Tierschützer immer schwerer, die finanziellen Mittel aufzubringen und jetzt ist Herrchen über diese Aktion gestolpert. Wir finden das eine super Idee. Ihr spendet und bekommt dafür etwas geschenkt. Schaut bitte mal rein und erzählt Euern Freunden davon. Jeder Klick könnte helfen. Hier geht es zu

 

Staffordshire Hilfe Berlin

 

Danke für Eure Hilfe und ein schönes, sonniges Wochenende wünscht Harry und die Meute.

 

27.09.15

 

Hallo liebe Freunde,

ja es ist lange her, dass Ihr von mir und meiner Meute gehört habt. In dieser Zeit ist viel geschehen. Leider meist nicht so schöne Dinge. Zwei von uns waren lange krank und die Medikamente haben wir nicht so gut vertragen. Naja jetzt ist es besser und wir hoffen, es bleibt so. 

 

Es gibt aber auch Neuigkeiten. Unser Rudel hat, wenn auch ungewollt, Zuwachs bekommen. Eine sehr seltene Rasse gehört seit einiger Zeit zu uns. Es ist ein ungarischer nichtsnutziger Lumpenhund. Frauchen und Herrchen haben ihn von der Setterburg übernommen um ihn zu vermitteln. Leider stellte sich raus, dass seine Hüften kaputt sind und er, laut Ärzten, eigentlich gar nicht mehr laufen kann. Diese in Europa äußerst seltene Rasse bereichert somit unser und auch das Leben von Frauchen und Herrchen. Und seitdem er hier ist, gibt es immer was zu lachen. Zumindest für uns. Frauchen und Herrchen kann ich nicht fragen. Die sind so unkommunikativ. Also dieser UNL (ungarischer nichtsnutziger Lumpenhund) heißt Rocky. Er ist ein alter, ca. 13 Jahre, gesetzter Herr. Der UNL hat ein graues Gesicht und zeigt uns anderen, dass man auch im hohen Alter noch aktiv sein und Spaß haben kann. Er ist immer gut drauf und schmückt sich sehr gerne. Hierfür benötigt er nicht viel. Lediglich einen Mülleimer und seinen Kopf. Rocky kommt dann freudestrahlend, mit dem Mülleimerdeckel um den Hals zu Frauchen und Herrchen. Die beiden lieben ihn dafür, denn all das hat schließlich den Hintergrund, dass Rocky ein Greenpeace Aktivist ist und die Mülltrennung in unserem Haushalt überwacht. Ferner hat der UNL Rocky dafür gesorgt, dass Zucht und Ordnung in diesem Haushalt wiederhergestellt wurden. Eine Umarmung von Frauchen und Herrchen wird umgehend mit einem lauten Gebell kommentiert. Ebenso ist es Herrchen untersagt, uns zu begrüßen bevor er den UNL begrüßt hat. Zuwiderhandlung wird mit dem gleichen Gebell geahndet. Last but not Least kann Frauchen sich über eine weitere Funktion des UNL freuen. Er kündigt Herrchens Ankunft mit einem lauten, hysterischem Gebell an. Wenn er dann ausgiebig begrüßt wurde, nimmt er den Tagesvorrat an Wasser auf um seine Schnauze dann an Herrchen abzuputzen. Ihr seht, es hat sich nichts geändert. 

Ein schönes Wochenende wünscht Euch allen Euer Harry

Ach, das ist der UNL Rocky, nur damit Ihr diese Rasse einmal in Natura gesehen habt.

 

 

12.04.15

 

Hallo liebe Freunde,

das letzte Mal habe ich Euch von Benson, dem jungen Engländer der bei uns lebt, erzählt. Benson kam in unser Rudel als "gebrochener" Hund. Da wo er herkam, band man seine Hinterläufe zusammen und zog diese Schnur über seinen Rücken. So sollte er lernen nicht zu hetzen und nur auf Befehl das durch sein Herrchen geschossene Wild zu jagen. Nun ja, er machte seine Arbeit nicht gut genug, also landete er auf der Straße. Schnell lernte er, Menschen lieber aus dem Weg zu gehen, da sie nach ihm traten und Steine schmissen. Als er nun zu uns kam schlief er in einer Hüte, die ihm Sicherheit gab. Er wollte nicht in die Nähe von Menschen und wenn man ihm zu nahe kam, ging er schnell in seine Hütte. Diese war sein Schutzraum und gab ihm Sicherheit. Im Garten und bei Spaziergängen musste er doppelt gesichert werden. Ja er trug ein Halsband und ein Geschirr. Jede Bewegung anderer Menschen, Autos die an ihm vorbeifuhren, ja jeder Umwelteinfluss machte ihn unsicher und verängstigte ihn. Dann nach ca. 5 Tagen, Frauchen und Herrchen haben ihm nichts abverlangt und "nur" mitlaufen lassen, kam der erste Schritt. Benson legte sich zu uns auf die Decken. Ja, seine Hütte konnte weggeräumt werden. Frauchen und Herrchen waren begeistert. Und dann direkt der nächste Schritt. Benson lief frei im Garten und ließ sich abrufen. Ja er kam auf Ruf zurück. Jetzt kam die größte und schwerste Aufgabe. Sicherlich fragt Ihr Euch, was das sein könnte. Ich will es Euch sagen. Wenn Benson sich zu einem von uns legte, oder wir zu ihm und bei dieser Bewegung seine Hinterbeine berührt wurden, kriegte er Panik und verbellte uns. Auch ließ er sich an seinen Beinen nicht bürsten und schon gar nicht anfassen. Zu groß war die Angs,t man könne ihm wieder Schmerzen zufügen. Ja, er wurde immer offener, begrüßte alle Menschen und Hunde sehr freudig. Nur seine Beine waren tabu. Eines Tages streichelte Herrchen über Bensons Rücken. Als Herrchens Hand die Beine berührte sprang Benson auf, man Herrchens Hand mit einem riesen Radau ins Maul und hielt diese fest. Herrchen blieb so sitzen und Benson ließ los, bellte und kam so wieder auf die Hand zugeschossen. Herrchen schubste ihn weg und Benson spielte mit der Hand. Wenn es Benson zuviel wurde, hielt er die Hand wieder fest um dann wieder zu kämpfen. Was soll ich sagen, nach ein paar Tagen durften wir uns zu Benson legen. Wenn wir ihn an den Beinen berührten sprang er auf, bellte einmal kurz, guckte sich selbst sehr verdutzt an und legte sich wieder zu uns. Benson ist jetzt seit 2 Wochen in seinem neuen und endgültigem Zuhause. Die neuen Menschen sind überglücklich und arbeiten weiter daran, seine Ängste zu beseitigen. Sie sind ein tolles Gespann und haben einen tollen Wegbegleiter bekommen.

Warum ich Euch das erzähle? Ich würde mich freuen, wenn viele Menschen das lesen und bei dem Gedanken sich ein Tier, also ein Lebewesen, anzuschaffen, über die Option einem Geschöpf, dass einen schlechten Start hatte eine zweite Chance zu geben. Es ist nicht einfach, aber auch nicht sonderlich schwer, Frauchen und Herrchen haben es schließlich auch geschafft, aber Ihr bekommt einen Begleiter fürs Leben der Euch niemals entäuschen will und wird.

Jeder einzelne kann mit einem kleinen Schritt viel bewegen.

Ich danke Euch für Eure Zeit und wünsche Euch einen schönen Sonntag.

Euer Harry. 

 

05.03.15

 

Hallo liebe Freunde,

ich weiß ich habe mich lange nicht mehr gemeldet. Es ist viel passiert seit ich mich das letzte Mal gemeldet habe. Wir haben Zuwachs bekommen. Frauchen und Herrchen sagen aber, dass das nur vorübergehend ist. Benson, so heißt er soll ein neue Zuhause bekommen und Frauchen und Herrchen suchen fleißig. Benson ist ein lustiger junger Bursche. Anfangs hat er auf dem Boden direkt an der Tür geschlafen und hatte wenig Vertrauen zu uns und unseren Menschen. Jetzt rennt er mit mir durch den Garten. Richitg laut und lustig wird es wenn unsere alte Luna mit ihm spielt. Da bleibt kein Auge trocken. Also liebe Freunde, vielleicht kennt Ihr einen Setterliebhaber der unserem kleinen Mann ein neues Heim bieten möchte. Herrchen und Frauchen geben gerne Auskunft. Ich würde mich für Benson freuen, nicht zuletzt weil nächste Notfall schon angekündigt ist. Also hier ein paar Daten zu Benson und wie gesagt, Frauchen und Herrchen geben gerne Auskunft

 

BENSON

 

P.S.: Frauchen hat ihn mittlerweile frisiert.

 

 

14.12.14

 

Hallo liebe Freunde,

ich wünsche Euch allen einen schönen 3. Advent.

Ja, es ist die Zeit der Besinnung und der Familie. Es ist aber leider auch die Zeit der finsteren Gestalten. Liebe Freunde, es ist auch die Zeit der Taschendiebe und Einbrecher. Man liest es immer wieder. Aber das macht mir keine Angst, schließlich bin ich von englischem Adel. Es gibt aber auch Dinge, mit denen man nicht rechnet. Und genau so etwas ist mir widerfahren. Diese Geschichte werdet Ihr nicht glauben und ich sage Euch, Ihr müsst starke Nerven haben um das zu verarbeiten. Also liebe Freunde, lest nur weiter wenn Ihr Euch sicher seid, dass Ihr dem gewachsen seid.

Es geschah an einem trüben, dunklen Dezembertag. Es war 07:00 Uhr in der Früh. Frauchen ging mit Mabel und Luna eine Morgenrunde. Zalo, der "Rudelführer" schlief. Herrchen war im Bad. Und der pflichtbewusste Harry, was macht der pflichtbewusste Harry? Ja liebe Freunde, Euer Harry geht Patrouille. Als ich die Küche erreiche und mir einen Schluck Wasser gönne, diese Arbeit ist sehr anstrengend und anspruchsvoll, geschieht etwas,

was ich so noch nicht erlebt habe. Ich war erschrocken, schockiert und zeitgleich auch ein wenig verunsichert. Ja liebe Freunde, Ihr müsst jetzt starke Nerven haben und ich schwöre, genau so hat es sich zugetragen. Ich gehe also vom Wassernapf zur Küchentür. Da plötzlich in Höhe der Anrichte geschieht es. Unerwartet und ohne jede Vorwarnung werde ich angegriffen. Ja liebe Freunde, eine Packung des gemeinen Fleischsalates springt von der Anrichte direkt in mein Gesicht. Ich war so erschrocken, dass könnt Ihr Euch nicht vorstellen. Mein erster und für mich einzig richtiger Reflex war die Verteidigung. Und was soll ich sagen, während des Ausweichmanövers gelingt es mir, diesen niederträchtigen, hinterhältigen und äußerst aggressiven Fleischsalat abzuwehren. Ich packe ihn mit meinem Fang und gerade in dem Augenblick, in dem ich von ihm ablasse und, zwecks Deeskalation, ins Schlafzimmer auf meinen Platz will, steht Herrchen hinter mir. Was soll ich sagen. Jede Erklärung kommt hier falsch an. Doch meine lieben Freunde, egal was Herrchen dachte, die Geschichte hat sich genau so abgespielt.

Bis bald Euer Harry.

 

07.12.14

 

Hallo liebe Freunde,

ja ich weiß, Ihr wartet auf unser alljährliches Weihnachtsbild. Und ich schwöre, ich habe mich darum gekümmert. Ja, als Hund von Welt habe ich die Sache deligiert. Scheinbar aber an die falschen. Also, ich habe meine Bediensteten (Frauchen und Herrchen) gestern losgeschickt einen Baum zu kaufen, denn ohne Baum kein Weihnachtsbild. Als sie nach viiiiiiiiiiiier Stunden wiederkamen... kein Baum, ja liebe Freunde kein Baum. Versorgungsengpass sagt Herrchen. Versorgungsengpass, vermutlich waren die auf dem Weihnachtsmarkt. Mit mir kann man es ja machen. Aber wartet ab. Ihr alle kriegt Euer, wenn auch dieses Jahr stark verändertes, Weihnachtsbild. Versprochen.

Jetzt aber noch was anderes:

Die Weihnachtszeit ist für alle Lebewesen gleich. Es ist dunkel, ungemütlich kalt und der Himmel ist verhangen. Kurz, man neigt dazu nachdenklich und melancholisch zu werden. Ihr könnt es auch depressiv und einsam nennen. Ihr Menschen werdet dann oft großzügig, spendet und macht Dinge, die Ihr das ganze Jahr über nicht macht. Manchmal auch Dinge, die aus dieser Einsamkeit entstehen. Ihr schafft Euch ein Lebewesen an. Ja, dieses Lebewesen hilft euch dann, die Einsamkeit zu überwinden, das..... oh bitte Mama, oh bitte Papa...... abzuschalten. Aber die Einsamkeit und der Wunsch nach einem Tier als Freund verpufft oft sehr viel schneller, als der Gedanke entstanden ist. Und dann ist das "geliebte" Tier einsam. Ein lästiges Anhängsel. Und dann fängt dieses undankbare Tier auch noch an Dinge zu zerstören. Ja, das ist wirklich unglaublich. Es ist unglaublich, dass ein ach so niedliches kleines Tier groß geworden ist und jetzt, wo man seiner überdrüssig geworden ist, fängt es an, die anfängliche Aufmerksamkeit von Euch einzuforden. Ja, dieses Lebewesen zestört oftmals Dinge, weil es unterfordert ist, weil Ihr es vergessen habt.

Meine Bitte.... bedenkt es, wenn Ihr ein Lebewesen zu Euch nehmt. Ihr habt für viele Jahre Verantwortung. Wie heißt es bei Euch ... in guten, wie in schlechten

Tagen.... Wenn Ihr uns helfen wollt und all die Verantwortung nicht übernehmen könnt oder woll, dann geht zu einem Verein, führt die Tiere aus, spielt mit ihnen, gebt ihnen das Gefühl geliebt zu werden, helft den Vereinen durch Euren Tatendrang und Euer Engagement. Lebt es Euren Kindern so vor und nur wenn Ihr Euch sicher seid, dieses Lebewesen (Tier) soll Euch bis ans Ende seiner Tage als Freund und Partner begleiten, ja erst dann holt uns an Eure Seite.

Ach und ich weiß wovon ich spreche: zwei von uns hier sind aus Profitgier angeschafft worden um dann im Keller, bzw. Stall zu landen (übrigens in Deutschland), einer von uns wurde als er 8,5 Jahre wurde abgegeben da er zu alt für die Arbeit war (ok, Spanien) und bei einer von uns wurden die geforderten Auflagen nicht eingehalten und sie landete mit 10 Jahren auf der Straße (Deutschland). Also bitte brecht unser Herz nicht, denn wir werden Euers niemals brechen.

Bis bald Euer Harry

 

08.11.14

 

Hallo Freunde,

blau macht glücklich heißt es in der Werbung eines Automobilkonzerns und was soll ich sagen, ja blau macht glücklich. Nein, nicht glücklich, es wirkt beschwingend, wohlig und verwirrt die Sinne. Liebe Freunde, blau ist keine Farbe, nein wie sagt Herrchen, es ist ein Zustand und ich würde noch weitergehen, es ist ein Lebensgefühl. Blau ist eine, ich würde sagen, es ist eine Droge. Und ich würde sagen, blau reißt einem den Boden unter den Füßen weg. Wie ich darauf komme und woher ich das wissen will? Ja liebe Freunde, das werde ich Euch erklären. Da war dieses blaue Ding, dass Frauchen so glücklich und zufrieden gemacht hat. Sie holte es aus dem Kühlschrank, hat es aber nicht gegessen. Nein, sie legte sich drauf und fühlte sich wohl. Und was soll ich sagen, ich wollte das auch testen. Naja, Frauchen ging ins Bad und das blaue Ding lag auf dem Tisch. Also ich nicht dumm, schleiche mich an und hole mir das Teil. Mit einem Biß war die Tüte auf und das blaue, gut gekühlte Zeug landete in meinem Maul mhhh lecker. Doch bevor ich es ganz aus der Tüte hatte kam Frauchen und schimpfte mit mir. Noch viel schlimmer sie nahm es mir weg. Dabei war das echt lecker. Naja, Frauchen rief dann bei Herrchen an und erzählte, was ich gemacht habe und dass Herrchen in der Apotheke ein neues Kühlkissen, was auch immer das ist, kaufen solle. Warum ich Euch das erzähle, passt auf. Als Herrchen dann nach Hause kam und ich zu ihm lief schwebte ich auf Wolke Sieben. Ich war sehr leichtfüßig und irgendwie glücklich aber auch leicht verwirrt. Aber liebe Freunde, viel schlimmer waren diesen aggressiven Wohnungsgegenstände. Ja, da waren Stühle, ein Tisch, eine Bank, eine Truhe, ein Schrank und und und. Ja liebe Freunde und alle haben mich, den armen Harry, angegriffen. Viel schlimmer aber war, dass ich mich nicht verteidigen konnte. Ich war so glücklich von dem Blau. Hammer. Naja Frauchen und Herrchen sahen das nicht so. Wir sind zu dem Mann in blau gefahren. Der hat mir was ins Bein gesteckt und ein blaues Band drum gemacht. Dann wurde es kühl im Bein und ich merkte wieder, blau macht glücklich. Nach drei Stunden sind wir dann nach Hause und Frauchen hat es noch 2 mal kalt in blau gemacht. Dann war ich ganz doll müde und als ich aufgewacht bin, waren die Möbel wieder lieb und blieben da stehen, wo sie hingehören und das Schweben war auch weg. Also jetzt wißt Ihr, blau macht glücklich.

Euch ein schönes Wochenende

Euer Harry

 

02.11.14

 

Hallo liebe Freunde,

heute stelle ich Euch Luna vor. Sie ist unser Pointer Mädchen. Luna kam im März zu uns. Luna passt hervorragend in unser Rudel. Sie ist ein altes Mädchen sagen Frauchen und Herrchen. Nachdem sie 10 Jahre in einer Familie lebte kam das Pointer-Mädel über ein Tierheim zu uns. Sie ist sehr unauffällig und schläft den halben, nein eigentlich ganzen Tag. Aber wehe, es geht jemand in die Küche. Dann dreht das alte Fräulein durch.

Ach ja, sie hat nicht die klassischen Pointer Züge, aber bitte sagt es ihr nicht, sie ist da sehr empfindlich!

 

 

 

 

 

Einen schönen Sonntag wünscht Euch Euer Harry.

 

01.11.14

 

Hallo liebe Freunde,

heute stelle ich Euch weitere Mitglieder unseres Rudels vor. Da wäre Zalo. Zalo kam zu Frauchen und Herrchen, nachdem das damalige Rudel zwei Freunde verloren hatte. Frauchen hatte Finch und Adonis, so hießen die zwei, versprochen, immer einen Hund aus der Perrera in Vitoria zu beherbergen. Schon lange hatte Frauchen das Schicksal von Zalo beobachet und nun stand fest, das Versprechen gegenüber den beiden wird eingelöst. Der Transport für Zalo war gebucht und Frauchen freute sich schon auf den Setter aus Vitoria. Doch dann kam die Nachricht, dass der Transport nicht stattfindet. Schlimmer noch, da die Perrera überlief würde man mit der Euthanasie der alten und kranken Hund beginnen müssen. Das galt auch für Zalo, der damals 8,5 Jahre war. Also buchte Frauchen den Flug und holte ihren Hund. Zalo war vom ersten Tag an der Sonnenschein, den nichts aus der Ruhe brachte und einfach nur freundlich war. Frauchens Sonnenschein war hier. Frauchens Sonnenschein? Nein. Zalo entschied sich für Herrchen. Er folgte Herrchen auf Schritt und Tritt. Naja, so ist das Leben. Und jetzt ist Zalo sogar unser Chef. Er läßt es nicht raushängen und ich glaube,dass ich, also Euer Harry, noch das ein oder andere von ihm lernen kann.

 

 

 

 

Ein schönes Wochenende

 

Euer Harry

 

 

19.10.14

 

Hallo liebe Freunde,

ganz wie es Higgins und auch meine Familie, wünscht werde ich Higgins Seite in seinem Sinne fortführen. Mein Name ist Harry und als erstes möchte ich unser Rudel vorstellen, damit Ihr wißt über wen ich schreibe und mit wem Ihr es zu tun habt. Als erstes wäre da Mabel. Sie ist am längsten von uns allen hier und hat schon viele alte Setterkumpel verabschieden müssen. Mabel ist schon 13 Jahre und Frauchen und Herrchen sagen immer ....und kein bischen leise, äh weise.... Mabel, liebevoll Mayvieh genannt, kam in einem sehr schlechten Zustand in das Rudel. Frauchen und Herrchen dachten nicht, dass sie sonderlich alt wird da sie kaum gehen konnte und eine schlimme Wunde am Bein hatte. Aber alles verlief bestens. Und je besser es Mabel ging, um so mehr Freude machte sie Frauchen und Herrchen. Als erstes brachte sie Frauchen alle Lederleinen und Lederhalsbänder und legte sie akkurat ins Wohnzimmer. Gut, es fehlte die Hälfte und man konnte die Leinen und Halsbänder nicht mehr nutzen, aber Frauchen kaufte Nylon und alles war gut. Naja, dann brachte Mabel Frauchen die Lederhose vom Schlafzimmer ins Wohnzimmer. Naja, ein Bein verschwand während des Tranports. Frauchen kaufte nur noch Jeans. Ah und dann klingelte das Telefon und als Frauchen zurück kam, fehlte von der neuen Jeans das Lederetikett. Nun gut, jetzt gab es im Haushalt kein Leder mehr und alles war gut. Nein, unsere gute alte Mabel entdeckte das, was alle Frauen lieben, riiiiiichtig, Schuhe. Gut.... also alle Schuhe weg. Kein Leder mehr. Mabel probierte dann eine Jacke aus Stoff, das war aber nicht so ihr Geschmack. Also endliche Ruhe. Aber dann geschah es. Mabel mußte mit einem Darmverschluß in die Klinik und blieb dort über Nacht es sah schlecht aus, doch auch das meisterte unsere alte Dame mit Bravour. Ah, ihr wollt wissen was passiert ist. Da war dieser Ledersessel und was soll ich sagen, nachdem Mabel fertig war, hatte der keine Rückenlehne mehr und Mabel Bauchschmerzen. Nach dieser Aktion hat Mabel sich gefangen. Gut, sie bricht hier und da mal in ein Zimmer ein und plündert die Schubladen, die sie sich selbst öffnen kann. Aber alles in allem ist Mabel ein ganz normaler Hund. Und bitte versprecht mir, wie Jürgen von der Lippe schon sang, ...das muss aber unter uns bleiben.

So, als nächstes stelle ich Euch Zalo vor. Bis dahin ein schönes Wochenende

Euer Harry

P.S.: Das ist Mabel

 

 

 

 

 

14.10.14

 

 

 

Hallo liebe Freunde,

mein Name ist Harry und ich melde mich im Namen von Higgins, Frauchen und Herrchen. Unser Higgi, der letzte Gentleman, der Sonnenschein unseres Rudels, oder wie man bei Euch Menschen sagt ...... er hatte für jeden ein offenes Ohr, war immer freundlich und gut gelaunt......., ja unser Higgins ist heute für immer von uns gegangen. Higgins wurde oft als mein Vater bezeichnet. Ich möchte nicht, dass unser Grand Senior vergessen wird und werde im Namen Higgins diese Seite weiter fortführen. Bitte versteht, dass ich hier und jetzt nicht mehr schreiben möchte und kann. Ein weiterer großer Kämpfer unseres Rudels ist von uns gegangen und wir sind schwer getroffen.

Ich hoffe, Ihr gebt mir die Chance Higgins Seite in seinem Sinne weiterzuführen. Bis dahin bitte ich Euch, Higgins in Euerm Herzen zu behalten.

Euer Harry   

 

 

03.10.14

 

 

Hallo liebe Freunde,

entschuldigt bitte, dass ich so lange nichts von mir habe hören lassen. Auch ich werde älter und die Beschwerden nehmen zu. Meine alten Augen sind trüb, aber Frauchen und Herrchen sagen, das zaubert eine besondere Art von Erfahrung und Reife in meine Schnauze. Aber liebe Freunde, ganz ehrlich. Viele Dinge kann ich nicht mehr sehen. Da wo ich mich immer aufgehalten habe geht es. Im Wald, vorallem jetzt wo es dunkel ist, sehe ich einige Dinge nicht mehr oder sehr spät. Herrchen sagt dann immer ....Higgi hier sind agressive Poller, oder Higgi die Bäume sind dieses Jahr sehr angriffslustig. Naja, auch meine Runden werden kleiner und ich bin froh einfach 1 oder 2 im Garten zu laufen und mich dann hinzulegen. Morgens bekomme ich immer Zucker wenn Frauchen Kaffee macht, darf Herrchen aber nicht wissen. Das sagt Herrchen auch über Frauchen, wenn er den Kaffee macht. Die letzten beiden Wochen konnte ich zeitweise nicht mehr aufstehen und wenn ich oben war, kaum stehen. Dann fing es an zu regnen oder so weil Frauchens und Herrchens Augen ganz feucht waren. Ja liebe Freunde, es wird ruhiger um und für mich. Als es mir so schlecht ging erzählten Frauchen und Herrchen was von einer Brücke und dann kam der Regen wieder. Aber seit 3 Tagen geht es auf einmal wieder viel besser. Jetzt kriege ich zum morgendlichen Zucker, wie damals unser Dusty, noch Kurt seinen Sohn. Das macht stark und ich rolle wieder über den Rasen und die Kudde. Der nette Mann mit dem Kittel hat gesagt ...Higgi ist so alt da kann man den täglichen Cocktail so ändern, dass es ihm gut geht, so lange bis auch das nicht hilft. Naja was soll ich sagen, mir geht es wieder besser und ich kann mich wieder bei euch melden. Wenn das kein Fortschritt ist. Danke an den Mann in weiß und an euch alle, die ihr mir treu die Stange haltet.

 

Ein schönes und sonniges Wochenende wünscht euch euer

Higgi   

 

 

20.07.14

 

Hallo liebe Freunde,

ja ich weiß Ihr habt lange nichts von mir gehört. Hier bei uns ging alles drunter und drüber , wie Ihr so schön zu sagen pflegt. Zu guter letzt waren einige von uns sehr angeschlagen. Aber jetzt ist alles wieder gut. Ah, hätte ich bald vergessen. Bei uns lebt jetzt Basti Schweinsteiger. Ja liebe Freunde, Ihr lest richtig. Am Dienstag den 15.07.14 gegen 09:30 Uhr, nach einem Gesundheitscheck zog Bastian Schweinsteiger bei uns ein. Natürlich habt Ihr recht, ich kenne ihn nicht, weiß nicht wer es ist und was es mit ihm auf sich hat, aaaaaaber liebe Freunde und das ist unumstößlich, ein studierter Mann hat gesagt da ist ja Basti Schweinsteiger. Ja, Ihr lest richtig und ich habe nichts hinzugedichtet. Bei meiner Ehre. Und natürlich erkläre ich Euch noch wo wir ihn getroffen haben.  Und auch das werdet Ihr kaum für möglich halten. Aber auch hier dichte ich nichts hinzu. Alles was ich Euch jetzt erzähle ist wahr. Wir haben, nein, Zalo hat Basti beim Tierarzt getroffen. Ja, und jetzt schüttelt nicht den Kopf und laßt mich ausschreiben. Frauchen ist mit Zalo zum Tierarzt weil einen tiefen Riss am Auge hat. Und der Arzt hat wörtlich gesagt, und das schwöre ich bei meiner Seele: ...... ah da ist ja Bastian Schweinsteiger.

So jetzt aber genug von den anderen. Auch ich habe einen neuen, sehr verantwortungsvollen Job. Ja, Higgi muß jeden morgen mit Frauchen oder Herrchen in die Küche. Dort muß ich aufpassen, dass den beiden beim Kaffeekochen nichts passiert. Ja liebe Freunde, in unserer Küche lebt man gefährlich und ich muß Frauchen und Herrchen zur Gefahrenabwehr begleiten. Ja liebe Freunde, nur ich bin dieser Aufgabe gewachsen und wurde hierfür auserkoren. Liebe Freunde, jeden morgen werden wir in der Küche von agressivem Würfelzucker attakiert. Ja, ich habe Euch gewarnt. Aber liebe Freunde, das ist noch nicht alles. Es kommt noch härter. Also wer schwache Nerven hat, liest besser nicht weiter. Denn unterstützt wird dieser gemeingefährliche Würfelzucker von einem Stück Brot. Morgen für morgen, Tag für Tag, opfere ich mich unter Einsatz meines Lebens auf und wehre diese Attacken ab. Nachdem ich die Angreifer überwältigt und beseitigt habe gehe ich wieder in mein Bett und warte auf unseren Spaziergang.


 

06.05.14

 

Hallo liebe Freunde,

heute möchte ich Euch bitten, dass Ihr mir etwas erklärt. Als ich zu Euch kam lernte ich Euch als offene und tolerante Menschen kennen. Auch als ich Euch schrieb, dass Harry, unser kleiner Prolet zu uns kam war das ok. Auch all die Menschen die wir trafen fanden es lustig und ließen sich erklären, dass Harry sich aufgrund seiner Vergangenheit so verhält ,alles in allem aber freundlich ist. Harte Schale, weicher Kern, so nennt Ihr das glaube ich. So weit so gut. Man kam ins Gespräch und Harry beruhigte sich. Jetzt ist folgendes geschehen. Vor ein paar Wochen kam nun ein Hundemädchen zu uns. Sie sieht anders aus als wir, was uns Hunde nicht stört, sie ist viel kleiner als wir, was uns Hunde nicht stört, sie gehört einer anderen Rasse an, was... ach Ihr wißt schon. Sie hat einen spitzen Kopf und Stehohren. Ach und 3 Wochen,  nachdem sie kam, sind Frauchen und Herrchen zu Leuten, die ich noch nie gesehen habe gegangen. Alle waren von dem 10-jährigen Mädchen begeistert und sie darf jetzt das, was wir alle schon immer durften. Sie braucht keinen Maulkorb und keine Leine. Wir doch auch nicht. Nun treffen wir die gleichen Leute und Harry prollt. Die kleine bellt dann manchmal mit und schon werden wir gemieden. Keiner fragt was mit Harry ist. Nein, man sieht zu, dass man schnell an uns vorbei kommt. Das verstehe ich nicht. Jetzt wurde ich angegriffen und Frauchen hat den Angreifer zurück gezogen. Der wollte nachsetzen und da kam Luna, so heißt sie. Schwup-die-wup lag der Kerl auf dem Rücken. Luna stand über dem Kerl. Sie hat nichts gemacht. Nein, sie hat ihn nur fixiert bis der andere aufgab. Dann ist sie gegangen. So jetzt meine Frage: warum ist es lustig und wir werden gefragt wenn Harry bellt, und wenn Luna das macht sind wir die Bösen? Könnt Ihr mir das erklären? Hier ein Bild von Luna

 

                                  

Ich verstehe Euch da nicht. Sie ist ein Hund wie wir alle hier.

Euer Higgi

   

 

 

03.05.14

 

Hallo liebe Freunde,

erst mal vielen Dank für Eure Hilfe und Euer Engagement. Es hat vielen alten Hunden ein neues zu Hause gebracht. Aber Ihr werdet es nicht glauben, auch ich habe viele neue Freunde gefunden. Einen ganz besonderen, bzw. eine ganz besondere. Ja, liebe Freunde, die Anna. Anna ist etwas besonderes sie ist mir ans Herz gewachsen, nein ist ist ein Teil meiner selbst. Und das kam so. Frauchen und Herrchen sind mit uns lange Auto gefahren. Dann hielten wir an und Zalo und ich durften aussteigen. Ihr wisst, dass ich nicht mehr so gut sehe. Dann sind wir in ein großes Gebäude. Viele mir unbekannte Stimmen und Gerüche. Ich hatte ein mulmiges Gefühl. Da ich nicht genau erkennen konnte wo ich war und es ungewohnt roch, stieg in mir eine innere Unruhe. Und dann noch mein Problem mit meinen alten Beinen. Ja liebe Freunde, ich rutsche seit einiger Zeit mit meinen Hinterbeinen weg und kann mich dann nicht richtig halten. Meist falle ich dann hin. Aber Zalo sagte mir es ist ok und ich müsse mir keine Sorgen machen. Aber wenn man nicht mehr richtig sehen kann, aber nun gut. Dann kamen andere Hunde und ich wusste nicht, was hier los ist und wo ich bin. Wir sind dann in einen kleineren Raum gegangen und dann hörte ich eine mir unbekannte Stimme. Die sagte ...hebt ihn mal auf den Tisch. Und dann merkte ich, dass Herrchen mich hoch hob. Jetzt bekam ich Angst und ließ mich flach fallen. Dann streichelten Frauchen und Herrchen mit und ich wurde ruhiger. Und plötzlich ein Pieks. So, sagte die Stimme jetzt gucken wir mal ob es hilft. Ja, er hatte mir die Anna gegeben. Die Anna Bolika. Und Frauchen und Herrchen flüsterten ..wäre ja schön wenn Higgi dadurch seine Beine stabilisieren könnte. Ich habe nichts verstanden. Na ja Hauptsache wieder zu Hause. Und was soll ich sagen die Nacht habe ich geschlafen wie ein Engel. Heute nach dem Aufstehen war ich hinten nicht so wackelig und konnte mich besser aufrecht halten als sonst. Frauchen sagt, das kommt von Anna Bolika. Was soll ich sagen, wir alle werden älter, aber Eure Hilfe für meine alten Hundekollegen und die Freundschaft zu Anna geben mir Kraft. Es geht mir richtig gut. Danke und ein schönes Wochenende. Euer Higgi.

 

 

01.05.14

 

Hallo liebe Freunde,

heute möchte ich Euch um Eure Hilfe bitten. Es ist jetzt fast 3 Jahre her, dass ich zu Euch gekommen bin. Ja, ich erinnere mich genau. Folgendes ist damals geschehen. Frauchen hatte mich in der Perrera von Vitoria gesehen, als sie Zalo dort abholte und sie hat mir versprochen, mir zu helfen. Aber keine Organisation war bereit mich übernehmen, ich war ja alt und krank und somit schwer vermittelbar. Ja, Euer Higgi sollte in Spanien bleiben und nicht zu Euch kommen. Doch dann sagten Frauchen und Herrchen zu, mich zu ihnen zu holen um mich zu vermitteln. Den Rest der Geschichte lest Ihr seither hier auf meiner Seite. Nun ist es wieder geschehen. Ein seltener Jagdhundmischling liegt in der gleichen Perrera aus der ich komme. Und auch ihn will keiner übernehmen.  Nun meine Bitte. Ich würde mich freuen wenn Ihr jemanden für den Kerl finden würdet. Auch ein Tierheim, das mit der Vermittlung von Jagdhunden Erfahrung hat wäre hilfreich. Ansprechpartner hier ist Frau Nickel vom Tierheim Dillenburg. Das traurige ist, der letzte Anmeldetermin ist schon am Montag. Hier nun der Link   

 

www.mimejoramigo.com/apasos-ficha.php?d=10465

 

 

 

 

Es würde mich freuen wenn Ihr ihm helfen könntet, sowie mir damals geholfen wurde. Für Eure Mühe. Danke

 
Euer Higgi 

 

05.04.14

 

Hallo liebe Freunde,

 jetzt kennen wir uns nun schon so lange und Ihr wisst, dass ich immer versuche auf dem aktuellsten Stand zu bleiben. Aber das nun Erlebte sprengt einfach den Rahmen. Es ist nunmal so, dass mein Wissensstand nicht von ungefähr kommt. Natürlich ist da zu eins meine Lebenserfahrung, zu zwei meine adelige Herkunft und nicht zuletzt die Tatsache, dass ich mich konsequent fortbilde, und das permanent, für alle die das nicht verstehen: ich bilde mich laufend fort.  Nicht nur, dass ich aufmerksam die Gespräche um mich herum verfolge um auf dem aktuellsten Stand zu sein, nein meine lieben Freunde, ich lese. Ja, Ihr seht richtig und auch wenn Ihr es Euch schlecht vorstellen könnt und es für Euch nahezu unglaublich scheint. Ich bilde mich durch lesen. Und es ist kein Thema, und auch keine literarische Quelle zu schwer für mich. Nein, man könnte es auch so ausdrücken. Keine dieser Quellen ist vor mir sicher. Aber genau diese Wissbegier wurde mir jetzt zum Verhängnis. Ja, Ihr lest richtig. Frauchen hat es scheinbar lieber, ungebildete Lebewesen um sich herum zu haben, denn sonst hätte sie mich für meine Bildungsaktivität nicht abgestraft. Aber ich bin da ganz wertfrei und bitte Euch, Euch hier ein eigenes Bild zu machen und natürlich eine eigene Meinung zu bilden. Getreu dem Motto die Gedanken sind frei. Aber seht selbst.

Schönes Wochenende Euer Higgins

  


 

 

 

23.03.14

 

Hallo liebe Freunde,

 

heute berichte ich Euch von meiner Woche und dem Hintergrund, warum ich mich so selten bei Euch melden kann. Wie Ihr wißt bin ich der Rudelälteste und somit natürlich auch Erfahrendste. Leider ist es so, dass ich aufgrund meines Alters und natürlich meiner schöpferischen Ader, die mich sehr fordert, mit der zusätzlichen Aufgabe, dieses Rudel zu führen überfordert bin. Ja, Ihr lest richtig, ich bin zeitweise überfordert. Es ist ja nicht so, dass ich nicht von meinen Führungsqaulitäten überzeugt bin, nein ich weiß, dass ich der Beste bin. Es ist eher so, dass ich die Zeit, die ich für das Verfassen meiner Berichte benötige, mit dem Hüten eines undisziplinierten Sauhaufens, äh mit der Leitung meines Rudels, verbringen muß. Kruzifix, diese Tastatur schreibt alles falsch. Also ich wollte sagen, dass die Zeit mit meinem Rudel mich sehr einspannt und fordert. Ich werde Euch jetzt mal ein Beisiel aufzeigen, damit Ihr mich besser versteht. So geschehen letzte Woche. Frauchen hat uns in unserem Auto zurück gelassen um einzukaufen. Ein Gitter mit Holzwand trennt den Fahrgastraum von unserem "Schlafzimmer". Keiner von uns hat jemals das Verlangen gehabt, nach vorne auf die engen, billigen Plätze zu klettern. Niemals und zu keiner Zeit bestand das Verlangen. Schließlich ist man ja adelig und nicht zuletzt hierfür wurde diese Abtrennung gebaut, um den Adel von dem Proletariat zu trennen. Aber nein, ein durchtriebener Englisch Setter, und verzeiht mir, dass ich keine Namen nenne, bricht dieses Tabu. Die Katastrophe, die sich Harry nennt, schafft es, den Korb um die Abtrennung herum zu uns zu ziehen. Aber liebe Freunde, das war noch nicht genug, nein, er reißt die Tüte mit den tiefgefrorenen Pommes Frites aus Frauchens Einkaufstasche, öffnet diese und frißt sie. Und wenn Ihr meint, das wäre nicht schon schlimm genug,  Mabel, Gonzo und Zalo machen mit. Also fühlt sich Herr Harry bestätigt und holt das Paket Eier aus dem Korb und jeder von uns, jamm, jamm, bekommt ein rohes Ei. Und zu guter letzt holt Harry den Tee aus der Tasche und verteilt ihn in unserem Bett. Ich hoffe, Ihr versteht mich jetzt. Es ist sehr schwer für mich hier noch die Zeit zu finden mit Euch zu kommunizieren. Und verzeiht mir, dass mein Anstand mir verbietet Euch mitzuteilen, wer alles an diesem Übergriff beteiligt war. Schließlich habe ich einen Ruf zu verlieren und Frauchen und Herrchen lesen das hier auch und somit wären Harry, Mabel, Gonzo und Zalo aufgeflogen, ich hatte ja nur ein Ei. Und das wollen wir ja nicht.

 

So liebe Freunde, nun wünsche ich Euch noch einen schönen Sonntag.

 

Euer Higgi

 

 

16.03.14

 

Hallo liebe Freunde,

 ja ich weiß, ich habe lange nichts von mir hören lassen. Es tut mir leid. Es ist so, dass ich aufgrund meiner letzten Veröffentlichung von allen gemobbt und geschnitten wurde. Ja liebe Freunde, Ihr lest richtig. Euer Higgi wurde für seine offenen Worte von allen massiv angegangen. Und wie Ihr wisst bin ich nicht mehr der Jüngste. Ja es war alles andere als schön und leicht für mich. Die letzten Wochen haben mich schwer beschäftigt und an mir zweifeln lassen. Aber liebe Freunde, Euer Higgi wäre nicht Higgi wenn er nicht wieder aufstehen, berichten und kämpfen würde. Ja liebe Freunde, wir von der schreibenden Zunft haben uns noch nie unterkriegen lassen und wir werden es auch nicht. Hier also meine unglaubliche Geschichte. Aber seid gewiss, ich habe alles gut überstanden. Auch wenn Euch die nächsten Zeilen schockieren und verängstigen werden. Ich habe all das hinter mir gelassen.  Wie Ihr wisst, stehe ich zu meinen Berichten. Und nach meinem letzten hat es hier geraucht. Nein, es hat gequalmt. Es hat so sehr gequalmt, dass man die rauchende Luft wahrnehmen, nein riechen konnte. Es war ein Attentat auf mich und ich sage Euch, es war eine hinterhältige, gemeine und durchtriebene Falle. Man lockte mich an, trieb mich in die Ecke, nein Enge und dann, dann geschah es, aber seht selbst. Ich habe wie immer Beweise und ein unangenehmes Gefühl, nein, sogar ein großes Loch in meinem dichten Fell. Und hier schaut selbst. Ein Foto des Attentäters. Und ich rieche es immer noch. Der Geruch von verbranntem Fell und einem Loch in meinem schönen Pelz. Hier der Beweis:

 

 

 

Seht selbst liebe Freunde, rechts der schwarze Fleck ist mein Fell. Jetzt versteht Ihr mich sicherlich. Aber Ihr seht ich bin wieder aufgestanden und kämpfe und schreibe weiter.

 

Euer Higgi

 

 

28.12.13

 

Hallo Freunde,

 

once upon a time, or in this case one year ago,

 ja liebe Freunde genau vor einem Jahr geschah es. Es war unvorhersehbar und unglaublich tragisch. Freddy Krüger eine Komikfigur, Michael Myers ein Krümelmonster, Quentin Tarantino ein Kinderbuchautor. Ja, liebe Freunde, das wirkliche Grauen, die Geissel der Menschheit zog genau vor einem Jahr bei uns ein. Dieses Grauen hat einen Namen, einen Namen den ihr Euch merken solltet, nein merken müsst. Der Name der unser schönes, beschauliches Leben verändert, nein zerstört hat, lautet: Your Blue Diamond De Los Vitorones, genannt Harry. Dieser Harry kam als ein körperlich und seelisches Wrack an. Er schleimte sich in die Herzen von Frauchen, Herrchen und die aller Bekannten, ja selbst die Tierärzte hat dieser durchtriebenene Kerl getäuscht. Und jetzt ist er da und hat sich mit seinem, entschuldigt den Ausdruck, fetten Arsch einquatiert und lässt sich umgarnen und verwöhnen. Er darf alles und ist laut Frauchen und Herrchen etwas ganz besonderes. Ja, er ist eine ganz besondere Qual, ein Furunkel am Ihr wisst schon wo. Jetzt ist er da und es sieht nicht so aus, als wenn er sich wieder verabschiedet. Nein, er scheint zu bleiben und sich auf unsere Kosten durchzufressen. Ja liebe Freunde, ich wollte es Euch nur mitteilen. Wenn Ihr also einen schlechten Tag habt und nicht mehr weiter wisst, glaubt mir, uns geht es nicht besser und in diesem Sinn wünsche ich Euch allen da draußen einen guten Übergang in das neue Jahr und dass wir uns im nächsten Jahr in aller Frische wieder lesen.

 

Euer Higgi

 

 

22.12.13

 

Hallo meine lieben Freunde,

 

ich möchte es nicht versäumen Euch einen schönen 4. Advent zu wünschen. Und ja ich weiß, Ihr habt lange nichts von mir gehört. Aber ich werde es Euch erklären. Auch auf die Gefahr, dass meine Äußerungen hier mich in Ungnade bei Frauchen fallen lassen. Aber liebe Freunde, es muß gesagt werden. Und ja meine lieben Freunde, Recht muß Recht bleiben und gerade zur Weihnachtszeit sehe ich es als meine Pflicht an, auf Mißstände, nein, gravierende Haltungsverstöße in meinem Rudel hinzuweisen. Ich hoffe, die Ihr es lesen werdet, könnt und werdet uns helfen. Ja, liebe Feunde es ist eine tragische, nein dramatische Entwicklung die hier statt findet. Und daher war es mir nicht möglich, mich früher mit Euch in Verbindung zu setzen. Denn auch ich war eine Teil dieser unglaublichen Mißstände. Und für mich und meine alten Knochen bedeutete das Tag für Tag einen Kampf morgens wieder auf die Beine zu kommen. Nun fragt Ihr Euch sicher was geschehen ist und liebe Freunde, ich werde ganz wertfrei und ohne langes Gerede auf den Punkt kommen. Ich werde Euch über Ausbeutung in Deutschland, nein, in meinem eigenen Rudel berichten. Es hat Ausmaße angenommen, die Ihr Euch in den kühnsten Träumen nicht vorstellen könnt und wollt. Aber lest selbst. Lest über die gnadenlose Art und Weise wie Frauchen mit uns Hunden umgeht. Sie hat ja, wie Ihr wißt, diesen Ofen. Unter diesem Ofen ist ein Fach. Dort legt sie das kleine Holz ab. Sie nennt es Anzündeholz. Und wenn sie dann runter in ihr Studio geht schließt sie die Tür. Wir sind dann auf uns gestellt. Weggesperrt von der Freiheit  werdenwir  gezwungen, aus diesem Anzündeholz Zahnstocher zu produzieren. Ja, liebe Feunde, das ist die nackte Wahrheit. Gott sei dank gibt es Harry und Gonzo, denn Mabel und ich sind zu alt für diese Arbeit. Die beiden geben sich viel Mühe bei der Produktion und es fällt Frauchen nicht auf, dass Mabel und ich nicht helfen. Aber nun kommt das erschreckende, wenn Frauchen dann wieder zu uns kommt schimpft sie. Ja, liebe Freunde all die Mühe, die wir uns geben, wird nicht anerkannt. Aber bitte, wo sollen die beiden die Zahnstocher, die bei dieser illegalen Hundearbeit entstehen denn lassen, wenn nicht auf dem Sofa, den Hundebetten und dem Boden. Wo gehobelt wird fallen nun mal Späne. So ist es schon immer gewesen. Nun muß ich mich noch ein wenig ausruhen.

 

Liebe Freunde Euch allen einen schönen Sonntag und schöne Weihnachtstage

Euer Higgi 

 

 

03.11.13

 

Hallo liebe Freunde,

 

manchmal ist es schwer Euch Menschen zu verstehen. Nein falsch, manchmal verstehe ich Herrchen nicht,was natürlich an seiner Herkunft liegen kann. Er verkehrt halt nicht in den Kreisen in denen ich verkehre, was zur Folge hat, dass zwischen uns beiden ab und an ein Kommunikationsproblem besteht. Folgendes Beispiel: auf meine alten Tage habe ich entdeckt, dass es besser ist, etwas höher zu liegen. Der kalte Boden ist da nicht so meins. Ja, und wir haben unsere Hundebetten, die extra für uns mit vielen Decken belegt sind. Aber, ja aber liebe Freunde, was ist draußen. Da stehen zwar Körbe und es liegen auch Decken dort, aber natürlich gibt es auch hier ein aber,nämlich die anderen der Meute. Sie legen sich zu mir, pöbeln rum und aus ist es mit meiner Ruhe. Und da habe ich zur Lösung dieser Frage Mount McWood entdeckt. Ja Euer Higgi ist ein Held beim Improvisieren und Mount McWood kam da genau richtig. Natürlich hat Herrchen auch hier etwas zu meckern von wegen Holzmichel und ja, er lebt noch, aber ich verzeihe ihm das. Schließlich ist er nur von gewöhnlicher Herkunft, also nicht wie ich adeliger Abstammung, und last but not least weiß ich nicht, was ein Holzmichel ist. Das bleibt aber bitte unter uns. Oh, entschuldigt ich schweife aus. Also ich entdeckte, wie erwähnt, Mount McWood. Nach ausführlicher Untersuchung erklomm ich eben diesen Berg. Und was soll ich Euch sagen: welch eine Aussicht. Und diese Luft. Natürlich ist es durch die höhere Lage hier etwas kühler und gut, es ist ein sehr instabiler Berg. Daher weise ich durch mein Bellen auf diese Gefahr hin und dann, ja liebe Freunde, dann geschieht es. Frauchen kommt und holt mich von meinem Berg. Dann geht sie wieder arbeiten und ich wieder auf meinen Berg um zu Bellen, äh vor der Gefahr zu warnen. Dann kommt Frauchen und so weiter und so weiter. Nach dem 4-5 Mal darf ich dann mit ins Studio, neben die Heizung in den Korb. Na wenn das keine Erziehung ist. Sie erzählt Herrchen dann am Telefon immer was von einem wackeligen Stapel Holz und dass ich da wieder drauf war und dass der vorletztes Jahr schon mal von ganz alleine umgefallen ist. Und ich liege im Warmen bei Frauchen und höre zu. Nur was Herrchen mit seinem Holzmichel, meint habe ich noch nicht verstanden.

 

Euch allen einen schönen Sonntag.

 

Euer Higgi.

 

  

06.10.13

 

Hallo liebe Freunde,

 

der Zorn Frauchens zog über uns und alles begann so. In meiner Eigenschaft als Rudelältester und der damit verbunden Aufgabe, das Rudel vor Schaden zu bewahren, was bei diesen Jungspunden ohne jegliche Erfahrung beinahe täglich ist, musste ich eine tiefgreifende Entscheidung treffen. Ja, liebe Freunde, auch wenn es sich banal anhört, hierbei ging es um Leben und Tod. Unter Einsatz meines eigenen Lebens, mit der Konsequenz wenigstens dauerhafte Schäden zu erleiden habe ich das Rudel beschützt. Meine gesamte Körpermasse, meine durch das Alter bedingte Erfahrung und mein Instinkt zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein, haben das Rudel vor einem Desaster oder gar gefährlichen körperlichen Veränderungen bewahrt. Was war geschehen. Ich schlendere so durch die Wohnung, denn auch nach dem Rechten zu sehen ist meine Pflicht, der ich gewissenhaft nachkomme. Doch was ist das. Die Küchentür ist nicht richtig verschlossen. Mit einem leichten Druck gegen die Tür bestätigt sich mein Verdacht. Ich stehe in der Küche. Was ist zu tun? Frauchen informieren, ja ich muß Frauchen informieren. Aber damit setze ich das Rudel der Gefahr der Küche aus. Messer, Scheren und und und. Das kann ich nicht zulassen. Also ich muß handeln. Ich muß dafür sorgen, dass Frauchen mich unten hört. Und ich muß dafür sorgen, dass das Rudel sich aufgrund der Fahrlässigkeit unseres Frauchens, immerhin hatte sie die Tür nicht richtig verschlossen, nicht verletzt. Während ich so grübele kommt mir die rettende Idee. Auf der Anrichte steht das Futter für das Rudel. 5 Portionen Fleisch, Pansen, Gemüse und Flocken. Nein es geschieht nicht das, was Ihr denkt. Ihr solltet mich kennen. Denk weiter. Richtig, die Näpfe sind aus Blech. Wenn ich sie also runter schmeiße macht das Krach, Frauchen hört es und keiner meiner Rudelgenossen kann sich überfressen oder eine Magendrehung erleiden. Also, ich ziehe den ersten Pott zum Rand, es kracht laut und Frauchen müsste es gehört haben. Nichts passiert. Nun gut Nummer zwei folgt. Wieder passiert nicht. Frauchen, hörst du mich nicht? Du hast die Küche aufgelassen. Also Nummer 3, 4 und 5. Kein Frauchen. Nein, keine Reaktion, sie kommt nicht. Frauchen, Hilfe, die Küche. Nichts. Also gut, jetzt muß erst mal Ordnung geschaffen werden, den Rest erkläre ich ihr später. Als ich ganz alleine 3/4 der Sauerei beseitigt habe kommt Madame endlich. Und natürlich werde ich nicht gelobt. Nein, Hiiiiiiiggins was hast Du jetzt schon wieder angestellt. Hallo, habe ich die Tür offen gelassen? Nein, nein ich habe mein Leben riskiert, damit den anderen nichts passiert, ich habe versucht sie auf ihren Fehler aufmerksam zu machen und nichts ist passiert und zum Schluß steh ich wie ein Depp da. Undank ist der Welt Lohn.

 

Naja ich wünsche Euch auf jeden Fall ein schönes Wochenende

 

Euer Higgi

 

 

15.09.13

 

Hallo liebe Freunde,

 

wie Ihr alle ja lesen konntet, haben wir Holz zum Heizen bekommen und Frauchen, Herrchen, Oma und Opa haben 2 Stunden geschuftet, um das zu stapeln. Da stellt sich mir die Frage, was das soll. Da wo ich herkomme, dreht man die Heizung auf und es ist warm. Hier bei Euch ist das irgendwie anders. Oh, ihr habt einen Ofen wie schön bla bla bla. Ernsthaft Leute, wie blöd muß man sein. Holz stapeln, Holz hacken, Anzündeholz machen, Holz ins Wohnzimmer schleppen. Ne, also da ist meine Methode deutlich effektiver und einfacher. Thermostat hoch, wird warm, Thermostat runter, wird kalt. Klar soweit. Aber ich schweife schon wieder viel zu weit aus und bitte das zu entschuldigen. Denn liebe Freunde ein, nein eigentlich mehrere Gefahren gehen von diesem Holz aus. Da wäre der Holzwurm und das mit Holzfußboden. Und dann der gemeine Borkenkäfer. Ja liebe Freunde, der Borkenkäfer, eine Unterfamilie der Rüsselkäfer. Und natürlich wird bei der Euphorie über das Holz ein solcher vollkommen außer acht gelassen. Ja, liebe Freunde, wie die kleinen Kinder oh, Holz, oh endlich, oh wie schön ....... ich könnte kotzen. Aber ich schweife schon wieder zu weit aus, entschuldigung. Also wer gibt acht und wer sieht die Gefahr und wer stellt sie ab? Euer Higgins. Und ja, ich habe ihn erledigt. Ein vernichtender Schlag gegen den Borkenkäfer ist mir geglückt. Und das unter Einsatz meiner Gesundheit. Denn seither ist mein Bauch nicht mehr der alte. Aber der Kampf hat sich gelohnt. Ein Schlag gegen diese gemeine, hinterhältige Spezies ist mir geglückt, aber seht selbst.

 


 

Schönen Sonntag

 

Euer Higgins

 

  

01.09.13

 

Hallo Freunde,

 

heute nun berichte ich über das was Ihr Binsenweisheit nennt. Ich weiß, Ihr Menschen haltet viel von Regeln, Weisheiten und schlauen Sprüchen. Und liebe Freunde, ich habe mich diese Woche intensiv mit diesen Binsenweisheiten beschäftigt. Nun, ich versichere Euch, diese Binsen werden total überbewertet. Es ist so, dass mich ich wirklich sehr ernsthaft, lange und konzentriert mit Binsenweisheiten auseinandergesetzt habe. Frauchen und Herrchen waren ja arbeiten also kann ich mich ungestört an solche aufwendigen Arbeiten begeben. Denn nur wenn ich mir Zeit lassen kann und mich auf meine Aufgabe konzetriere, komme ich zu einem unumstößlichen Urteil. Nun habe ich mich, wie bereits erwähnt, einen halben Tag mit Euern Binsenweisheiten beschäftigt, mich hierfür sogar extra ins Schlafzimmer zurückgezogen, naja auf Frauchens Bett. Mein Urteil habe ich Euch ja bereits mitgeteilt. Und liebe Freunde Ihr dürft mit glauben, es ist weit hergeholt sich an Binsenweisheiten zu orientieren und last but not least, für die, die es nicht verstehen, letztendlich schmecken tun sie auch nicht, diese Binsenweisheiten. Ja auch das vermag ich zu beurteilen. Ich habe eine dieser Binsen in Frauchens Bett bis aufs letzte untersucht, ja regelrecht in seine Bestandteile zerlegt und es war nichts als alte bröselige Materie. Daher sage ich es Euch Binsenweisheiten, oder Bimssteine wie Frauchen sie nennt, taugen nichts und machen Bauchschmerzen.

 

Einen schönen Sonntag Euer Higgi

 

  

24.08.13

 

Hallo Freunde,

 

heute muß ich Euch etwas berichten, das schlägt alles bisher dagewesene. Ihr alle kennt sie, die Psoriasis. Sie ist heimtückisch und unangenehm. Oh, entschuldigt, ich vergesse immer, dass man in meinen adeligen Kreisen voraussetzt, dass auch Ihr mit Psariasis den geläuflichen Begriff Schuppenflechte verbindet. Zurück zum Geschehenen. Also, Euer guter Higgi hat wie immer die Augen auf, weil wenn nicht ich, wer dann. Und wie ich so durch die Wohnung schlendere entdecke ich sie. Ja, gemein und heimtükisch lauert sie auf den nächstbesten, den sie anfallen und viel schlimmer, befallen kann. Nun ist es ja so, dass in den Kreisen, in denen ich verkehre ebenso viele Ärzte und studierte Leute verkehren. Ich, also Euer Higgi, wußte natürlich sofort um die Gefahr für alle im Haushalt. Ohne lange zu fackeln und unter ausschalten aller Vernunft habe ich sie gepackt und bekämpft. Ja, dank meiner Akademikerfreunde weiß ich, wie man das anstellt ohne sich selbst zu gefährden. Und es ist mir gelungen, eine Infiltration unseres Rudels zu verhindern. Natürlich unter Einsatz meines Lebens habe ich diese Flechte bekämpt, besiegt und selbstverständlich für immer unschädlich gemacht, aber seht selbst.

  


 

Ein schönes Wochenende

 

Euer Higgi

 

  

18.08.13

 

Hallo Freunde,

 

meine heutige Geschichte werdet Ihr nicht glauben. Das schlägt dem Faß den Boden aus. Es ist so unglaublich, dass ich mich noch immer nicht beruhigt habe. Und alles begann so. Heute Morgen sagt Frauchen sie will uns alle mal wieder schick machen. Herrchen sagt, gut dann mach erst Mabel und Higgins und dann die anderen. So weit so gut. Aber jetzt kommt es. Ich könnte kotz..! Da sagt Herrchen, er sagt, Ihr seht, ich bin immer noch nicht drüber weg, er sagt also: ich gehe dann die Seniorenrunde während du Gonzo, Harry und Zalo machst. Die Seniorenrunde, damit meinte er Mabel und mich. Die Seniorenrunde, wann hat der denn das letzte Mal in den Spiegel geguckt? Die Seniorenrunde, keine Haare auf dem Kopf, aber Seniorenrunde. Was bildet der sich ein? Nun gut, die "Senioren" dürfen also mit dem gnädigen Herren mit. Der Senior tut Herrchen den Gefallen. Ich stolpere von rechts nach links. Bleibe hier stehen, da stehen und stolpere weiter immer vor seinen Füßen. Isser selbst schuld. Seniorenrunde!!! Dann bleibt er plötzlich stehen und ruft Mabel zu sich. Er hat wohl was gesehen, denn er macht Mabel fest. Also schaltet Euer Higgi mal die Nase ein. Meine Augen sind ja nicht mehr so gut und ich erkenne nur schmemenhaft, dass da was ist. Aber die Higginase sagt sofort, da ist die Frau oder der Herr Kartoffelpü. So, jetzt zeige ich es dem Alten. Der leint gerade Mabel an. Ich nicht doof und starte durch. Es gibt einen Schnuck in der Leine. Herrchen stolpert über Mabel und hängt wie ein Fähnchen an meiner Leine. Der Senior zeigt ihm jetzt mal, wo der Hammer hängt. Dann habe ich 15 Minuten Vollgas gegeben und Herrchen gezeigt, wie gut ich drauf bin. Von wegen Senior. Frauchen sollte DEN lieber irgendwo abgeben, betreutes Wohnen oder so. Es ist eine Unverschämtheit,was man sich auf seine alten Tage anhören muß. Euch allen einen schönen Sonntag und ich berichte, wenn wir IHN irgendwo untergebracht haben.

 

Euer Higgins

 

 

14.07.13

 

Hallo Freunde,

 

heute berichte ich Euch von einem Helden. Ein Kämpfer für Recht und Ordnung. Er ist allzeit bereit und hat trotz seinem harten Job das Herz am rechten Fleck. Er ist hart wie Stahl, nein härter als Stahl, aber er ist gerecht und gutmütig. Ja liebe Freunde ein ganzer Kerl. Es ist, und wie könnte es anders sein, Euer Higgi. Und folgendes ist geschehen: Frauchen ist mit Harry, ja dem Weichei der nicht allein bleibt und immer unter Frauchens Rock will, einkaufen. Wir, also Mabel, Gonzo, Zalo und ich ruhen uns aus. Während meiner Routinepatrouille entdecke ich ihn. Ja, liebe Freunde und wer schwache Nerven hat, sollte jetzt nicht weiterlesen. Ein Eindringling in unserem Flur. Ein Riese. Er ist verdammt groß und aus Reflex, nicht etwa aus Angst, weiche ich erst ein Stück zurück. Dann beginne ich ihn zu fixieren. Der Kerl ist hart im Nehmen. Er weicht nicht nicht zurück und auch mein ständiger Augenkontakt bringt ihn nicht aus der Ruhe. Ich bin bis in die letzten Nervenstränge angespannt. Aber er bleibt ganz gelassen. Ok mein Freund, du hast deine Chance gehabt. Du hättest fliehen können, wärst besser einfach wieder gegangen. Aber statt dessen legst du dich mit Higgi an. Da hast du dir den falschen ausgesucht. Wendig, schnell und geschickt wie ein Gazelle mit dem Herzen eines Löwens greife ich an. Ja, damit hat er nicht gerechnet. Ich packe ihn. Er wehrt sich. Doch meine Zähne haben sich tief in seinen Arm gebohrt. Ich versuche ihn zu Boden zu reißen, doch er wehrt sich. Man hat der ne Kraft, denke ich. Immer und immer wieder hin und her, vor und zurück, doch dann endlich habe ich ihn und strecke ihn zu Boden. Ich habe ihn erwischt. Der wird so schnell nichts mehr anstellen. Oh da kommt Frauchen. Schau, ich habe einen Eindringling erwischt. Als Frauchen ins Wohnzimmer kommt fehlen ihr vor Überraschung und Staunen die Worte. Nach einer kurzen Pause, sie mußte den Schock verarbeiten, hätte ja auch sie erwischen können, sagt sie so etwas wie: Higgi, du bist eine Katastrophe, wieso reißt du meine Jacke von der Gaderobe. Guck den Aufhänger hast du auch abgerissen und die Gaderobenstange ist krumm und schief. Wie hast du das nur wieder hingekriegt, das Ding ist aus Stahl und sieht aus wie ein Flitzebogen. Higgi, Higgi was mache ich bloß mit dir? Und Freunde was soll ich sagen, es gab nicht mal ein Leckerchen für meine Heldentat. Undank ist der Welt Lohn.

 

Schönes Wochenende Euer Higgi

  

 

 

 

07.07.13

 

Liebe Freunde,

 

endlich ist es Sommer und wir freuten uns über das schöne Wetter. Ja, die ganze Meute war glücklich und zufrieden. In der Sonne liegen, in unser Planschbecken klettern, einfach nur gammeln und Hund sein. Wie sagt Ihr so schön, in den Tag hinein leben. Ja auch die Streitgkeiten über Rangordnung und dergleichen hatten sich geklärt. Zalo hat sich zum Chef entwickelt und meine unmaßgebliche Meinung ist,  er macht es so gut wie Dusty, anders, aber gut. Zeit für mich die Ohren baumeln zu lassen. Ist anstregend auf die "Kleinen" acht zu geben. So jung bin ich ja nun auch nicht mehr. Aber es kam wie es kommen musste. Der Frieden sollte jäh gestört werden. Ja liebe Freunde, unser ruhiges Leben sollte schneller zu Ende gehen als es begonnen hatte. Und Ihr erratet es nie, aber Herrchen war der Auslöser. Ja unser Herrchen. Als wir uns zum Spaziergang trafen teilte er uns mit, nein, er zeigte es uns auch, und das, ohne vorher mit uns gesprochen zu haben, das ist Euer neues Rudelmitglied. Ja Freunde, endlich Ruhe und dann so was, der ganze Streß von vorne. Wir alle waren, wie Ihr sicher versteht, nicht sonderlich begeistert, aber mussten es hinnehmen. Zu Hause angekommen klärte Zalo die Situation sehr schnell. Es dauerte keine 10 Minuten und Zalo hatte den neuen so bearbeitet, dass er gehen musste. Ja unser Zalo. Herrchen dachte, er tut uns ein Gefallen und nun sind wir wieder die "Alten". Aber seht selbst. Hier ist das Beweisfoto

 

 

 

Schönes Wochenende

 

Euer Higgi

 

  

16.06.13

 

Hallo liebe Freunde,

 

diese Woche gab es bei uns einen Zusammenstoß mit einem erschreckenden Resultat. Ja liebe Freunde, bei diesem Zwischenfall gab es einen Kollateralschaden. Aber von Anfang an. Es ging mir nicht so gut. Ich mußte mich des öfteren übergeben und war auch alles in allem nicht sonderlich fit. Auch machte mir mein Magen- Darmtrakt sehr zu schaffen. Daher bitte ich es zu entschuldigen, wenn ich mich nicht so gut ausdrücken kann wie sonst. Bin halt noch angeschlagen. Nun ja, Frauchen und Herrchen sind die Nächte öfter aufgestanden, weil ich mich wieder übergeben mußte. Herrchen hat alle Vorkehrungen getroffen, damit er schnell mit allen Utensilien bei mir sein konnte. Doch eines Nachts geschah es. Es läuft mir jetzt noch kalt den Rücken runter, wenn ich daran denke. Herrchen wollte mir zur Hilfe eilen. Auf dem Weg zu mir entdeckte er es. Es war grausam, unansehnlich, einfach erschreckend. Dort lag sie, schwer angeschlagen, mit mehreren schweren Verletzungen. Deutliche und tiefe Bißwunden waren an ihr zu erkennen. Als Herrchen sie sah wurde er bleich und sagte Frauchen ... da ist nicht mehr viel zu machen. Irgendwer hat die bereitgestellte Papierrolle getötet. Ja, so war es und ich habe nichts hinzugedichtet. Herrchen steckt der Schrecken noch in den Knochen. Auf die Frage, ob er etwas gesehen hat, antwortete Zalo. Aber schaut selbst.

  


 

Euch allen einen schönen Sonntag

 

Euer Higgi.

 

 

26.05.13

 

Hallo Freunde,

 

ich brachte Licht ins Dunkel. Die Macht des Lichts war mit mir.

 

Und so begann alles. Tiefe Dunkelheit, alles schläft, nur der gute alte Higgi wacht über die Familie. Alle anderen sind entweder nicht in der Lage oder Willens, diese Aufgabe zu bewältigen. Es ist wichtig, dass jemand diese große Verantwortung übernimmt. Hinter der Familie zu stehen und auf sie zu achten ist eine Herzensangelegenheit für mich. Im Dunkeln tut sich etwas. Geräusche. Was ist das? Ich horche auf beobachte, aber meine alten Augen wollen im Dunklen nicht mehr so. Ich gehe zu Herrchen ans Bett. Ich will ihn auf die Geräusche aufmerksam machen. Am Bett angekommen bemerke ich, Herrchen ist nicht im Bett. Vielleicht ist er der Sache schon auf der Spur. Ich drehe mich um. Hinter mir steht jemand. Wie verhalte ich mich richtig, Angriff, Verteidigung, Flucht? Und plötzlich wird es hell. Hinter mir geht das Licht an. Vor mir steht Herrchen. Aber woher kommt das Licht und warum lacht Herrchen? Ja und warum weckt er Frauchen und warum darf ich nicht weitergehe?. Herrchen hält mich fest und lacht sich dabei kaputt. Frauchen fängt auch an zu lachen. Aber was hab ich damit zu tun? Und dieses Licht. Ja und es wird warm an meinem Hals. Was ist das? Herrchen sagt: Higgi bleib mal stehen damit wir die Nachttischlampe aus deinem Halsband holen können. Wieso Nachtisch im Schlafzimmer und wieso um diese Zeit? Normalerweise gibt es Nachtisch doch mittags. Ich verstehe Euch Menschen manchmal nicht. Auf jedenfall war das Licht jetzt weg. Naja, ich denke irgendwann verstehe ich diesem Zusammenhang.

 

Bis bald Euer Higgi

 

  

21.04.13

 

Hallo Freunde,

 

heute muß ich Euch berichten, wie es Euer Higgins geschafft hat, eine ganze Menschenmenge um sich zu scharen und in seinen Bann zu bringen. Folgendes war geschehen: Frauchen war mit uns unterwegs und musste danach kurz noch mal ohne uns in die Stadt. Da ich im hinteren Bereich des Autos, die Scheiben sind schwarz getönt, nichts sehen konnte, verließ ich die billigen Plätze und begab mich nach vorne. Von hier kann man alles viel besser sehen und ausserdem konnte ich die Meute auch zurück lassen. Also richtig viel Platz für mich. Und was soll ich Euch sagen,  der erste Mensch kam und guckte mich an. Dann der nächste und noch einer und noch einer. Ich war begeistert, wie sehr sich die Menschen für mich interessierten. Sie sprachen über mich und zeigten nach mir. Ja, eine ganze Traube hatte sich um das Auto gebildet. Euer Higgi weiß, wie man die Menschen unterhält und sie begeistert. Zu den Gesprächen, die ich im Auto hören konnte, mischte sich ein unagenehmes und immer wiederkehrendes Geräusch. Ja, dieses Geräusch verhinderte, dass ich genau hören konnte, was die Menschen bewegte und was sie von meiner Erscheinung halten. Aber eins stand fest, nicht nur mich, sondern auch die Menschen beunruhigte das Geräusch. Jedesmal wenn es ertönte, sprachen sie über etwas, was ich nicht verstand weil es laut war. Ich hörte nur etwas von Polizei und Ordnungsamt. Was soll das sein, dachte ich und wer kann zum Teu... bitte diesen Lärm abstellen? Aber da kam Frauchen schon. Vielleicht kann sie den Lärm wegzaubern. Ich freute mich und dabei hörte ich immer wieder dieses Geräusch, laut und unschön für meine Ohren. Frauchen sprach mit den Menschen und beruhigte sie. Ich wußte, Frauchen kann den Menschen erklären woher das Geräusch kommt und dass sie sich nicht sorgen müssen. Und tatsächlich, die Menschen zogen beruhigt ab, ein tolles Frauchen habe ich. Dann kam sie zu mir und fragte: Higgi was machst du denn auf dem Fahrersitz und warum hupst du andauernd? Ich freute mich sehr und schon war da wieder dieses Geräusch. Frauchen, mach es bitte weg. Frauchen hatte Erbarmen. Sie setzte mich zur Meute,, weil sie sonst nicht fahren kann sagt sie, und dann war das Geräusch auch weg. Sie ist meine Heldin. Nun ja Euch allen einen schönen Sonntag.

 

Euer Higgi

 

  

31.03.13

 

Frohe Ostern und möge die Macht mit Euch sein,

 

sicherlich versteht Ihr jetzt nicht worauf ich hinaus will, aber liebe Freunde, Euer Higgins hat erneut einen schweren Kampf führen müssen und lasst Euch überraschen was geschehen ist. Nun von Anfang an. Ich liege kuschelig zusammengerollt in meinem Bett und werde geweckt. Geweckt von einem mir mittlerweile fast nicht mehr bekannten und auch bei der Menschheit in Vergessenheit geratenem Objekt. Ja liebe Freunde, etwas ungewöhnlich helles und warmes, etwas sehr schönes einzigartiges. Man nennt es Sonne. Wie ich also so auf meine alten Tage von der warmen Sonne geweckt werde, schaue ich verschlafen nach oben. Und Ihr werdet es nicht glauben was ich sah. Ich rieb meine Augen und ja, er war immer noch da. Groß, dunkel und mit einem Schwert bewaffnet. Ja liebe Freunde, Ihr lest richtig, ein Schwert. Ohne langes Zögern stürme ich auf den Fremden zu und stelle ihn. Er ist so perplex, dass er keine Chance auf Gegenwehr hat. Ich packe seinen metallischen Arm und reiße das Schwert aus seiner Hand. Es ist nicht irgendein Schwert, nein liebe Freunde, es ist ein sogenanntes Lichtschwert und jeder, der dieses Schwert kennt weiß um seine Gefahr und die Gefahr des dunklen Angreifers. Doch mein Überraschungsangriff hat Wirkung gezeigt und ich habe ihn in die Flucht geschlagen. Ja liebe Freunde, die Macht war mit Euerm Higgi. Und als Beweis habe ich sein Schwert sichergestellt. Mensch hat Frauchen sich gefreut als sie wiederkam. Sie fragte ganz stolz und ging ohne Umschweife auf mich zu: Higgi was hast du denn mit der Kerze auf dem Eßtisch gemacht?

 

Naja wie gesagt schöne Ostern Euer Higgi.

 

17.03.13

 

Hallo Freunde,

 

ich bitte es zu entschuldigen, dass ich mich erst jetzt melde, aber wie Ihr sicherlich mitbekommen habt, waren die letzten Wochen und Tage sehr tragisch und aufregend. Nicht nur dass unser Rudelführer nicht mehr unter uns ist, nein unsere Kampfhunde Gonzo und Harry haben Frauchen schwer auf Trab gehalten. Nachdem Harry beim Zahnarzt war und Gonzo sein neues weißes Lächeln gezeigt hat war der Gonzo nicht dumm und hat ihm seins gezeigt. Außer einem verletzten Ego, nämlich dem von Harry, ist nichts passiert. Achso, Harry schimpft gerade von hinten:" was ist denn mit meiner Leftze". Nun gut, man hat nichts gesehen aber innen war die schon gut offen. Jetzt sind die Fronten aber geklärt und die beiden sind beste Freunde.

 

Nun aber zum Wesentlichen, meinen Heldentaten und von denen kann und werde ich Euch jetzt nach und nach wieder berichten.

 

Als erstes von dem Tag, an dem alles anders war als sonst. Ihr alle kennt sie oder habt von ihnen gehört, die men in black. Nein nicht die, die anderen. Die mit den Helmen und dem Schriftzug auf Rücken und Brust. Die mit den dunklen Autos und dem blauen Licht. Nein nicht die mit: blau macht glücklich. Nein, konzentriert Euch, wenn ich Euch etwas erkläre. Da steht doch immer SWAT, Police oder Polizei auf den Anzügen, keiner kennt ihr Gesicht und Herrchen sagt, mit denen ist nicht zu spaßen. Wenn die kommen sollte man sich friedlich verhalten. Nun ja also es war so, und ich bin immer noch ganz nervös wenn ich daran denke. Die Tür flog auf, reingestürmt kam obengenanntes Kommando, gefolgt von weiteren, normal gekleideten. Ich wurde aus dem Tiefschlaf gerissen. Ich dachte ich traue meinen alten Augen nicht. Verschlafen versuchte umzusetzen was da gerade geschah. Aber ich hatte die Augen noch nicht ganz auf, da flog die Küchentür mit einem lauten Knall auf und das gesamte Räumkommando stürmte herein. Ich hörte Türen und Schubladen krachen. Herrchen hatte mich gewarnt. Verhalt Dich ruhig. Ich tat so als wenn ich schlafe. Gegen diese Übermacht komme selbst ich nicht an. Das Geschehen dauerte vielleicht 30 Sekunden und dann;gespenstige Ruhe. Ich ging vorsichtig in die Küche. Alle Schubladen standen offen. Alles war verwüstet. Die komplette Küche auf links gedreht. Und überall Blut, ja Freunde, Blut. Also wollte ich Frauchen helfen damit sie nicht ganz so geschockt ist wenn sie wiederkommt. Ich habe meine Setterfreunde gerufen und wir haben aufgeräumt. Von dem brutalen Übergriff war fast nichts mehr zu sehen als Frauchen dann endlich kam. Mensch, hat sich unser Frauchen gefreut. Aber sie war auch ein wenig verwirrt beim Anblick der offenen Türen und Schubladen. Die ganze Zeit murmelte sie was von Tomatenmark, Ketchup, Haferflocken, Biomüll und und und. Ich denke, all das hat das Kommando mitgenommen. Ich hoffe, ich habe nichts vergessen, und so war das, ich schwöre, so oder annähernd so.

 

Euer Higgins

 

 

16.02.13

 

Hallo Freunde,

 

wie Ihr wißt gibt es Männer und Frauen. Ja und ich weiß, was Ihr jetzt sagen wollt, nicht die alte Leier Frauen können nicht Auto fahren, Männer benehmen sich wie die Schweine. Nein Freunde, ich berichte nicht so flach und stecke alles in Schubladen. Nein liebe Freunde, da bin ich nicht wie Ihr Menschen. Bei mir zählen Fakten und nachweisbare, hieb und stichfeste Beweise. Jetzt aber von Anfang an. Also wir alle sitzen gelangweilt im Wohnzimmer. Frauchen ist in der Küche, Herrchen ist arbeiten. Also tut ein Hund, was ein Hund eben tun muß. Ja und das ist ein schwieriger und komplexer Einsatz. Hierfür kommt nur einer in Frage. Ja liebe Freunde, Aufgabenteilung im Rudel. Also jetzt wird ein geschickter und vorsichtig arbeitender Hund aus dem Rudel gefragt. Es ist ein Rüde, dachte ich, aber hierzu später mehr. Also der Kerl holt diese schwarze Kiste, ohne Angst erwischt zu werden. Keine Angst vor Sanktionen. Ein Held, dachte ich. Die Kiste, die Frauchen und Herrchen immer nehmen. Danach sieht man Leute, die sich bewegen und mit uns sprechen. Also mein, beziehungsweise unser Held packt die Kiste und die Menschen sprechen mit uns. Vielleicht so ein Film mit den Pferden und den Männern mit den Hüten, Ihr nennt das glaube ich Western, oder da, wo es immer knallt und dann kommt der Mann: Harry hol den Wagen. Also was für uns Kerle. Mabel muß da halt durch. Aber nein. Shopping Kanal ist angesagt. Shopping Kanal. Leute, der schaltet nicht um, der will irgendwelchen Mist kaufen und gucken. Der weiß doch, dass wir keine Kreditkarte haben. Nein, er guckt weiter. Das ist doch kein Kerl. Männer gucken sowas nicht. Und ich schwöre, ich habe geguckt. Der hat nen Revolver da wo der hingehört. Ist aber kein richtiger Kerl. Sowas habe ich noch nie gehört oder gesehen. Gott sei dank kam Frauchen und hat die Kiste ausgemacht. Aber besser als so nen Mist gucken. Danke Frauchen. Und nein, ich verrate nicht wer es ist. Nur soviel der Name fängt mit G an und hört miit onzo auf. Von wegen richtiger Kerl, Memme die. Naja, Euch ein schönes Wochenende.

 

Euer Higgi

 

 

07.02.13

 

Hallo Freunde,

 

etwas unglaubliches ist geschehen. Ihr kennt mich und Ihr wisst, nichts bringt den alten Higgi so schnell aus der Fassung. Aber das schlägt dem Fass den Boden aus. Natürlich habe ich auch diese Situation heldenhaft gemeistert, aber ein wenig unsicher war ich schon. Ja, Ihr lest richtig, unsicher, wenn auch nur ein wenig. Und das ist geschehen. Bei uns wurde eingebrochen und der gute alte Higgi war der einzige, der sich dieser Herausforderung gestellt hat. Ja, liebe Freunde alle anderen sind geflohen, oder sie haben sich vielmehr in einer Ecke des Zimmers gesammelt. So von wegen gemeinsam sind wir stark. Aber Euer Higgi hat sich der Herausforderung gestellt und die Situation geklärt. Ja, ich habe alles zur Zufriedenheit meines Frauchens und Herrchens abgewendet. Aber nun zum Ablauf. Ich liege auf der Couch und strecke meine alten Knochen aus. Chillend, wie Ihr das wohl nennt, geniesse ich die Wärme des Ofens. Doch da ist plötzlich ein Geräusch. Ich horche auf. Glas zerspringt. Mein Körper spannt jeden einzelnen Muskel an. Ich weiß, ich muß jetzt stark sein, die Situation richtig einschätzen und entsprechend handeln. Die Geräusche nehmen zu. Sie kommen aus der Küche. Ich schaue gen Küche, bin angespannt, bereit meine Wohnung mit meinem Leben zu verteidigen. Da, es sind mindestens zwei. Die Bande zieht dreist, ohne mich zu beachten, an mir vorbei. Sie geht ins Wohnzimmer. Dort kann ich sie stellen und alles zum Guten wenden. Ja, ich habe es geschafft. Aber seht selbst und staunt, wie ich weiteren Schaden abwenden und verhindern konnte. Bis bald,

 

Euer Higgins

  


03.02.13

 

Wir sind Helden,

 


 

ja liebe Freunde, Ihr lest richtig und nicht dass Ihr meint diese Aussage entspringt meiner künstlerischen Ader. Nein, weit gefehlt. Dieser Satz ist ein Zitat. Für alle die es ebenso wenig wie ich glauben können. Ja es ist ein Zitat. Und es stammt von keinem geringeren als Herrchen. Der sollte es ja am besten wissen. Nun aber von Anfang an. Herrchen arbeitet mit diesem komischen Ding. Es hat einen langen Griff aus Holz. Am Ende ist dieses Metallteil. Mit diesem Ding schlägt er auf Holz ein. Wir alle wissen nicht was er da macht, finden es aber lustig, wenn die Holzstücke fliegen und wir damit spielen. Aber eben nur wir. Herrchen schimpft dann immer und sagt, dass er die noch braucht und das nicht zum Spaß macht. Oh, da kommen Spaziergänger. Guck mal, die bleiben am Zaun stehen und sprechen miteinander. Jetzt zeigen sie zu uns rauf. Der neue von uns geht mal gucken und spricht mit denen. Als Dusty und Mabel das hören, nehmen sie sofort an der Unterredung teil. Ja ein richtig schöner Dialog entsteht. Herrchen ruft irgendetwas. Aber bei dem Krach kann man ja sein eigenes Gebell nicht verstehen. Die Leute sprechen weiter mit uns. Und Herrchen, ja Herrchen scheint irgendetwas zu sagen. Aber es ist ja so laut hier. Jetzt nimmt Herrchen das Ding und schlägt es in den Holzklotz, der vor ihm steht. Mit großen Schritten kommt er zu uns und möchte scheinbar mitdiskutieren. Die netten Leute gehen weiter und wir haben dann ja auch andere Dinge zu erledigen. Also verteilen wir uns im Garten und Herrchen murmelt irgendwas in seinen nicht vorhandenen Bart. Er macht weiter mit diesen Holzteilen und wir widmen uns der Gartenpflege. Mabel, Gonzo, Zalo und ich mähen schon mal den Rasen. Dusty übernimmt den Erdaushub mit anschließender Entsorgung. Herrchen schlägt weiter unnütz auf das Holz ein. Nun scheint er fertig zu sein und sieht uns bei der Arbeit. Liebevoll bittet er uns, auch unsere Tätigkeit zu beenden und mit ihm ins Haus zu gehen. Als Frauchen kommt und sie fragt ob alles erledigt ist, antwortet Herrchen stolz mit geschwollener Brust. Ja, das sind ein paar Helden. So war, es ich schwöre.

 

 

 

Euer Higgi.

 

 

19.01.13

 

Hallo Freunde,

 

heute muß ich Euch um Hilfe bitten. Ihr alle kennt die Haltungsbedingungen von viel zu vielen Nutztieren. Und Ihr alle, hoffe ich, verurteilt sie genauso wie ich. Aber liebe Freunde, nicht nur Nutztiere werden so eingepfercht. Nein, und ich denke, Ihr werdet es nicht glauben, aber ich werde Euch ein erschütterndes Bild aus Deutschland zeigen. Ja, Ihr lest richtig, aus Deutschland. Es ist wirklich wahr und liebe Freunde ich, ja ich, Euer Higgi, habe es gesehen und sogar am eigenem Leib erfahren müssen. Ja, auch Euer Higgi war betroffen. Und jetzt, wo es raus ist, werde ich Euch, meiner treuen Fangemeide, noch etwas anvertrauen. Ich habe schon versucht, diese unglaublichen Mißstände zu veröffentlichen. Ja liebe Freunde, ich bin zum äußersten entschlossen, diese Verhältnisse aufzudecken. Also habe ich gewartet, bis Frauchen weg ist. Dann haben wir alle unsere Gemeinschaftsaktion gestartet. Wir haben das Handy von Frauchen vom Schreibtisch geholt und es dann aus der Ledertasche geholt. Dann haben wir versucht, einen Anruf nach draußen zu tätigen. Aber, was soll ich Euch sagen, das mit dem touchscreen hat nicht ganz so funktioniert. Wir haben getouched, oder wie auch immer das heißt, und getouched. Es kam aber keine Verbindung zustande. Gut, mit der Zeit nahm das Telefon andere Formen an. Aber für den Tierschutz müssen wir alle bereit sein, Opfer zu bringen. Leider haben wir unsere Meldung nicht nach draußen senden können. Nun meine Bitte. Könnt Ihr liebe Freunde diese unglaublichen Zustände hier in die weite Welt senden und uns helfen. Zum Beweis haben wir diese unglaublichen Haltungsbedingungen im Bild festgehalten und stellen Euch das Foto hier zur Verfügung. Aber liebe Freunde, es ist nichts für schwache Nerven, also nur gucken wenn Ihr Nervenstark genug seid. Danke für Eure Hilfe und ein schönes Wochenende.

 

Euer Higgi

 

  

 

 

 

13.01.13

 

Hallo Freunde,

 

ich hoffe, Ihr alle hattet einen guten Start in das Jahr 2013. Sicherlich wundert Ihr Euch, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Natürlich erlebe ich täglich neue lustige Geschichten, aber im Moment machen wir alle uns Sorgen um unseren Chef, den Dusty, Seine Nase blutet jetzt recht häufig und dann auch stark. Frauchen und Herrchen sagen, er bleibt nicht mehr lange bei uns und wir alle nehmen uns viel Zeit für ihn. Auch Gonzo scheint von seinen Tumoren eingeholt zu werden. Also bitte nicht böse sein wenn ich jetzt nicht in der Lage bin, lustige oder spannende Geschichten zu erzählen. Ich melde mich bald mit meinen Erlebnissen zurück. Versprochen. Bis dahin alles Gute

 

Euer Higgi

 

 

25.12.12

 

Hallo Freunde,

 

ich wünsche Euch allen frohe Weihnachten und ruhige erholsame Tage mit Euern Familien. Macht es Euch gemütlich und entspannt bei Kerzenschein und vielleicht einem Glas Wein.

 

Bis bald Euer Higgins

 

  

16.12.12

 

Hallo Freunde,

 

ich melde mich erst jetzt wieder, da ich ein wenig geschwächt war und mich viel, wie sagt man so schön, mit Jörg unterhalten musste. Ja liebe Freunde, Euern Higgi hat es erwischt. Frauchen und Herrchen haben sich sehr gesorgt, weil ich mir die Sache so oft durch Kopf gehen lassen musste. Nun ist alles wieder in Ordnung und ich kann wieder feste Nahrung zu mir nehmen und diese auch bei mir behalten. Nun bleibt mir nur, Euch und Euern Familien einen schönen dritten Advent zu wünschen. Ich melde mich in alter Frische wieder.

 

Euer Higgins

 

  

02.12.12

 

Hallo Freunde, wer schön sein will muß leiden.

 

Ja in der Tat. Sicherlich kennen meine weiblichen Fans das eher als meine männlichen Freunde. Aber ich wäre nicht Euer Higgins, könnte ich diese Aussage nicht beweisen. Ja, Ihr lest richtig. Ich, Euer Higgins, habe den Selbstversuch gewagt und fühle nun mit allen, mit die all das schon an ihrem eigenen Körper erlebt haben. Alles begann mit Frauchens Aussage: Higgins ist im Gesicht wirklich alt geworden. Wen trifft das nicht? Also muß auch ich was tun. Und was ist besser, als dieses Zeug zu probieren, das Frauchen immer benutzt. Natürlich muß ich warten, bis sie nicht schaut, bzw. nicht da ist. Also Frauchen geht runter um zu arbeiten. Ich gehe mit in den Garten. Ja sie arbeitet, also hoch und ran an die Tube. Ab damit auf die Couch. Natürlich bin ich skeptisch und vage den Selbstest nicht sofort. Also hole ich die beiden Schafe vom Sekretär und nehme sie mit auf das Sofa. Beim Versuch mit denen passiert nichts. Also los geht der  Selbsttest. Was soll ich Euch sagen, es bringt nichts. Keiner hat gesehen, dass ich mich behandelt habe und das allerschlimmste ist, es schmeckt fürs Gesäß. Ja einfach abscheulich und ich verspreche Euch, nie wieder werde ich das probieren. Mir hats wirklich nicht geschmeckt und wenn Ihr weiter leiden wollt, macht das ohne mich.

 

Einen schönen 1. Advent Euer Higgins.

 

  

25.11.12

 

Sonntag in Deutschland

 

Liebe Freunde,

 

heute erkläre ich Euch, warum Ihr alle nicht anders könnt, als mich, wie man in Neudeutsch sagt, zu liken. Es ist eben nicht nur meine außerordlich stattliche Erscheinung, mein geradezu graziöser Bewegungsablauf und, nicht zu vergessen, mein einzigartiger Charme. Nein, liebe Freunde, all das zusammen ergibt einen perfekt abgerundeten Charakter, ja ich würde sagen, einen perfekten Englisch Setter. Eben mich, Euern Higgins. Ihr schaut ein wenig ungläubig. Aber ich wäre nicht Higgins, wenn  nicht hieb- und stichfeste Beweise hätte. Und wie immer werde ich Euch diese darlegen, damit Ihr seht, dass ich, wie sollte es anders sein, wie immer recht habe. Also, Ihr alle kennt die Sonntagsspaziergänge. Und dann noch die herbstlichen mit ein wenig Sonnenschein. Ja richtig, die Wälder sind voll mit Familien im Ausgehdress, Joggern, Walkern, Radlern, Reitern und anderen Hunden. Und an solch einem Tag gehen Frauchen und Herrchen mit uns an die sehr stark besuchte Talsperre. Meine Ohren klingen jetzt noch von dem Radau und natürlich nicht zu vergessen: Dusty, Mabel, Zalo und Gonzo Geschrei von den beiden. Ja, und wer jetzt aufgepasst hat, hat es auch schon bemerkt. In einem durch wurden die vier anderen aus dem Rudel gerufen, mussten sich setzen, warten bis die Leute vorbei waren und durften erst dann aufstehen. Und wessen Name wurde nicht einmal, Ihr lest richtig, nicht EINMAL gerufen? Wem musste nicht im Minutentakt komm her oder sitz gesagt werden? Ja, Euerm Higgins. Zu allem Überfluß wurden die dann auch noch gelobt, wie toll die das machen. Und ich? Nicht einmal musste ich gerufen werden, habe ich da nicht auch das Recht auf Anerkennung und Lob. Aber nein, ist ja selbstverständlich, weil ich eben Higgins bin. Wie Ihr seht, ein einzigartiger und folgsamer Zeitgenosse, Euer Freund Higgins. Ach ja ich wollte mich noch, wie es sich gehört, bei Frauchen und Herrchen bedanken. Für die neue Leine. Herrchen sagt, die schneidet nicht so in der Hand beim Spaziergang.

 

Also, danke und Euch einen schönen Sonntag. Euer Higgins,

 

  

17.11.12

 

Der schwarze Mann

 

Hallo Freunde,

 

Ihr alle kennt ihn. Viele fürchten sich vor ihm. Kinder und auch Erwachsene kennen die Geschichten um ihn. Er ist eine Legende, die allen das Blut in den Adern gefrieren läßt. Ja, viele sagen ihm nach er wäre gar ein Verbündeter des Teufels. Und seien wir ehrlich, wem schaudert es nicht, nachts im Dunkeln im  Keller und das Licht geht nicht an. Na, Hand aufs Herz. Seid mal ganz ehrlich. Aber es gibt einen, der hat keine Angst. Naja, vielleicht ein wenig. Aber nur ein ganz klein wenig. Und Ihr alle, liebe Freunde, kennt ihn. Es ist Euer aller Liebling. Ja, Ihr lest richtig, Euer Higgins hat ihn gesehen, gestellt und trotz aller Gegenwehr vertrieben und, man höre und staune, verletzt. Ja, es gibt einen Beweis. Ah ich sehe, Ihr glaubt mir nicht. Es war hellichter Tag und ich war alleine im Wohnzimmer. Und da stand er vor mir. Ja, er war riesig groß und ganz schwarz. Furchteinflößend. Aber Higgi wäre nicht Higgi, wenn er nicht allen Mut zusammen nehmen würde und sich auch dieser, wenn auch lebensgefährlichen Situation, stellen würde. Er baute sich vor mir auf. Machte sich groß. Und ich, ich nahm Anlauf. Mit aller mir Gott gegebenen Kraft bin ich auf ihn los. Ja, es war ein harter Kampf und es sah eine Zeit lang gar nicht gut für mich aus, aber liebe Freunde, wie bereits erwähnt, ich habe gesiegt. Ja, Euer Higgins hat den schwarzen Mann besiegt und in die Flucht geschlagen. Natürlich sehe ich Eure Skepsis. Aber ich habe einen Beweis. Ja, hier könnt Ihr sehen wie hart der Kampf war und wie schwer ich ihn trotz harter Rückschläge verletzt habe. Aber seht und staunt selbst. Ich habe dem nichts hinzuzufügen.

 

 

 

 

  

Bis bald Euer Higgins

 

 

 

11.11.12

 

Hallo Freunde,

 

heute erzähle ich eine wahre, wenn auch unglaubliche Geschichte. Sie trägt sich zu in einem kleinen, sehr kleinen Ort in Rheinland Pfalz. Man kennt sich, hilft sich wenn nötig. Alles in allem ein ganz normaler Ort. Und doch unter all den netten Leuten lebt ein Star. Ja liebe Freunde, ein Star. Sicher könnt Ihr Euch schon denken, dass ich diesen Star kenne. Aber ich muß Euch entäuschen. Nein, ich kenne ihn nicht. Denn, der Star bin ich. Ja, Ihr lest richtig, kein geringerer als Euer Higgins ist ein verkanntes Talent. Eine Gabe, die mich zum absoluten Star macht. Eine Gabe, die man mir nicht ansieht. Nein, sie ist einfach da und manchmal kann ich nicht anders, ich lasse sie raus. Aber nun von Anfang an. Uri Geller, ein Stümper, David Copperfield, na ja, Harry Potter, eh nur eine Geschichte, aber ich, ich bin real und lasse Dinge verschwinden und schweben. Fangen wir an. Der Ofen braucht Anzündeholz. Also wird es beim Ofen gelagert, damit es griffbereit ist. Weg! Ja liebe Freunde, es ist weg. Ja, jetzt werdet Ihr sagen, dass ist doch kein Trick. Aber weit gefehlt, es ist weg und ein Schuldiger ist direkt mit gefunden, Dusty war es. Denn Holzreste waren auf seinem Liegeplatz zu finden und ein wenig Blut. Ja, das paßt gut zu seinem Nasenbluten. Ach ja, und der Handschuh zum Holz nachlegen, weg. Der ist aus Leder. Na, wer kommt da in Frage. Richtig, Mabel. Merkt Ihr was? Aber wenn Ihr denkt, das ist alles, weit gefeht. Die Schale mit den Steinen auf dem Couchtisch, fast leer. Ja, die Steine lagen auf dem Sofa. Und wer apportiert so gerne? Richtig, Zalo. Also wer steht im Rampenlicht als der gute, alte Hund, der kein Wässerchen trübt? Richtig Freunde, Euer Higgins. Das ist nicht nur Zauber und Illusion. Nein, das ist nahezu perfekte Magie. Nahezu perfekt, weil mir dann dieser kleine Fehler unterlief. Ja Ihr wißt schon, Gonzo mußte noch einbezogen werden. Naja und da stand dann diese Tasse und Gonzo wollte immer daraus trinken. Also alle liegen im Bett und schlafen und ich will die Tasse wegzaubern. Und dann passierte es. Wie von Geisterhand stand er hinter mir. Gemein und ohne Vorankündigung war er da und hat mir meinen letzten und alles entscheidenden Trick versaut. Ja so war es und es war kein geringerer als, na, natürlich Herrchen. Und der hat nichts anderes zu tun als alles sofort Frauchen zu erzählen und was meint Ihr wer hat nun die A....karte? Natürlich der Higgi, wie immer. Naja, einem echten Star macht das nichts aus. Er steht auf, schüttelt sich einmal und fängt von vorne an. Und natürlich werde ich Euch auch davon berichten.

 

Bis bald Euer Higgins

 

  

13.10.12

 

Hallo Freunde,

 

auch wenn Ihr immer denkt, dass es nur Euch so geht, möchte ich nun den Beweis antreten, dass man auch von uns Hunden nur das Beste will. Ja, Ihr lest richtig und ich kann es beweisen. Denn ich, Euer guter alter Higgins, habe es am eigenen Leib erfahren. Auf eine Art und Weise, die ich keinem von Euch gönne. Natürlich geht es bei mir nicht wie bei Euch Menschen ums Geld. Nein, aber es war genauso nierderträchtig und man hat meinen Glauben und mein Vertrauen an die Menschheit schamlos ausgenutzt um an mein Bestes zu gelangen. Es war ein schöner Tag, die Sonne schien und die ganze Meute war glücklich und zufrieden. Nach unserem Spaziergang gingen wir mit Herrchen in den Keller und durften duschen. Dann gab es Futter und wir haben uns ausgeruht. Auf einmal hatte Herrchen die Idee nochmal mit uns in den Keller zu gehen. Was dann geschah stellt alles bisher erlebte in den Schatten. Das Schweigen der Lämmer, Shinnig und ich würde sagen Nightmare sind nichts gegen das, was uns hier erwartete. Die Tür wurde geöffnet ich ging hinein und was sehen meine alten Augen, einen Alien, ja Freunde, Ihr lest richtig, einen roter Alien mit einer roten Hand die Geräusche macht. Meine Angst wuchs, da ich nicht wußte, was auf mich zu kommt. Und jetzt, der Alien spricht zu mir. Er hat Frauchens Stimme. Vermutlich ist das ein Trick von ihm. Doch die mir bekannte Stimme lockt mich. Ich vergesse alle Vorsicht, alle Angst und da ist es schon passiert. Bevor ich realisieren kann was vor sich geht, werde ich gepackt und schwebe. Ja Freunde, Ihr lest richtig, ich schwebe. Als ich in einer geschätzten Höhe von einem Meter ankomme geschieht nichts mehr. Meine Angst wächst, mein Herz rast. Der Alien spricht mich an. Higgi sagt die Stimme die ich kenne, Frauchens Stimme. Higgi du mußt keine Angst haben. Und dann geschieht das unglaubliche. Die rote Hand fährt über mich und nimmt mir mein Fell. Ich habe keine Chance, bin unglaublich schlapp und ergebe mich meinem Schicksal. Ich werde meines Fells beraubt und für die ungläubigen unter Euch habe ich ein Beweisfoto. Wenn auch ein schlechtes, aber seht selbst. Euer Higgins

  


 

 

 

30.09.12

 

Dusty und Kurt sein Sohn

  

Hallo Freunde,

 

vor einiger Zeit habe ich Euch von Dusty und Annas Hose erzählt. Sicherlich erinnert Ihr Euch noch, dass Herrchen sofort korrigiert hat und als alter Besserwisser mitteilte, dass das Anaplasmose heißt. Nun die erfreuchliche Nachricht, nach nunmehr gut 9 Wochen blutet Dusty nicht mehr und Herrchen sagt, dass Dusty das Kurt sein Sohn zu verdanken hat. Seit er nämlich das von Kurtseinsohn kriegt hat das Nasenbluten aufgehört. Nun kommen die anderen Rudelmitglieder ins Spiel. Herrchen sagt seitdem zu uns immer ...ihr seid Helden... Also durch dieses Kurtseinsohn muß Dusty oft und viel trinken und dementsprechend viel und lange austreten. Bisher hat Herrchen das nicht gestört. Jetzt aber geht Herrchen immer mit raus und beobachtet uns. Nur weil uns das nicht schnell genug geht und wir dann auch pullern wollen. Gut, Dusty ist so manchmal nass geworden, aber ehrlich, ist doch nicht so schlimm. Betrifft schließlich nicht uns. Naja, schön ist aber, dass der Sohn vom Kurt ihm geholfen hat und er von täglich 10 Miligramm auf jeden zweiten Tag 5 Miligramm runter gesetzt werden konnte. Jetzt trinkt er nicht mehr soviel und wir können uns nicht mehr anstellen. Aber wir freuen uns alle für ihn. Frauchen ruft gerade, dass das "Kortison", was auch immer das wieder mit Kurt sein Sohn zu tun hat, bald ganz weggelassen wird. Ich glaube, das ist gut. Naja, Euch allen einen schönen Sonntag.

 

Euer Higgins 

 

  

25.09.12

 

Hallo Freunde,

 

lange Zeit habe ich es versäumt über meine zahlreichen Abenteuer zu berichten. Ich bitte das zu entschuldigen. Aber die Geschäfte gingen vor. Ihr wißt schon, business as usual, für die, die es nicht verstehen. Ich bin fürchterlich im Streß! Also, ich bin in meiner Wellnessoase um ein wenig Abstand von dem Streß der letzten Tage zu erhalten. Ihr wißt schon, Moorbad, Massage, Kneippkur. Sozusagen das volle Programm. Während ich so vor mich "hinchille" und in mein tiefstes Inneres versinke, all meine Sorgen vergesse und und im Mittelpunkt meiner selbst ankomme, werden meine Beine beim Kneippen immer schwerer. Jeder Schritt läßt mich mehr ermüden. Meine Kräfte wollen mich verlassen. Es ist, als schwimme ich gegen den Strom, als hielte mich jemand fest, als renne ich gegen eine Wand. Auch wenn ich noch so geschafft bin, ich lasse mich nicht unterkriegen. Nicht ich. Ihr kennt doch, Euern Higgins. Ich gebe immer alles und noch ein wenig mehr. Aber was soll ich sagen, meine Reserven sind aufgebraucht. Ich brauche Abstand von all dem. Euer Higgins braucht Urlaub. Doch während ich so mit meinem inneren Schweinehund kämpfe und das letzte aus mir raushole, erhalte ich unerwartete Hilfe. Herrchen ist da, Hiiiiggins, Hiiiiggins, hey alter Mann guck mich mal an. Langsam komme ich zurück aus der Reise zu meinem Mittelpunkt. Ja, da ist Herrchen. Sicherlich will er mir mitteilen, dass ich genug gelaufen bin und mich erholen soll. Ja, jetzt erkenne ich ihn. Hallo Herrchen. Ich wedele verhalten mit meinem Schwanz. Noch immer bin ich geschafft. Noch immer kommt es mir vor, als würde ich eine unendliche Last mit mir schleppen. Und da, plötzlich werde ich von meiner Last befreit. Ich weiß nicht, wie Herrchen das geschaftt hat, aber ich fühle mich befreit und leicht. Danke Herrchen, danke. Und mit seiner typischen Art fragt er mich: Higgi kannst du mir bitte verraten, warum du den Wohnzimmertisch auf deinem Rücken hast und was du damit im Flur willst. Naja, was soll ich sagen war wohl alles ein Traum aber ich berichte Euch weiter.

 

Bis bald Euer Higgins

 

 

02.09.12

 

Hallo Freunde,

 

ein Held wird geboren, meist lebt er lange unentdeckt, ohne erkennbare Züge in diese Richtung zwischen uns. Eben ein Mensch wie Du und ich. Über einen solchen Helden möchte ich Euch heute berichten. Ihr alle kennt und liebt ihn. Regelmäßig schreibe ich hier über ihn. Ein Hund, der nach außen wirkt wie jeder andere. Aber seine inneren Werte waren lange verkannt. Jetzt, nach nunmehr einem Jahr ist es raus. Nein, vielmehr es ist bestätigt. Ich bin ein Held, man könnte sagen ein Star und kein geringerer als Herrchen hat es erkannt und bestätigt. Ja, Ihr lest richtig. Euer Higgins, viel belächelt und verkannt, ist ein ganz großer. Was ist geschehen, fragt Ihr Euch. Nun ich werde es erzählen und ich werde nichts hinzufügen oder auslassen. Denn es ist eine wahre Geschichte, die sich so und nicht anders zugetragen hat. Also Frauchen und Herrchen liegen im Bett und schlafen. Ich beschließe, mich auf dem Bettenrand niederzulassen. Ein ca. 15 cm breites Holzbrett. Elfengleich und mit meiner, Euch allen bekannten Ruhe, lasse ich mich auf diesem Rand nieder. Und wie ich da so liege passiert es. Wie von Geisterhand werde ich in einen Sog gerissen. Die ca. 20 cm Abstand zwischen Wand und Bett drohen mich herabzureißen. Mit aller Macht kämpfe ich gegen diesen Sog an. Mein Rücken ist bereits eingeklemmt. Die Beine ragen in den Himmel und kommen an die Dachschräge. Ich setze den Kampf fort. Da ein Schrei. Frauchen ruft zu Herrchen. Herrchen schreckt auf. Was ist passiert? Higgi ist eingeklemmt und ich kriege das Kalb nicht raus. Gut sagt Herrchen, dann müssen wir ihn über die Pfoten aus dem Loch ziehen. Und dann spricht es Herrchen aus: Higgins Du bist ein Held. Dem habe ich nichts hinzuzufügen und wünsche Euch einen schönen Abend.

 

Euer Higgins.

 

  

29.08.12

 

Hallo Freunde,

 

es ist einer dieser gewöhnlichen Tage. Auf ihn wird eine dieser gewöhnlichen Nächte folgen. Tag für Tag, Nacht für Nacht. Mein Name ist Higgi, Higginator. Die Dämerung kommt. Meine Meute zieht sich in ihre Schlafgelegenheiten zurück. Genau wie ich und auch meine Menschen. Alles schläft tief und fest. Nur der gute Higginator nimmt es wahr. Geräusche, schleifende Geräusche. Sofort bin ich hellwach. Die anderen schlafen. Was auch immer es ist, es kommt näher. Ich versuche mich dem zu nähern, ohne dabei aufzufallen. Wer weiß, was kommt. Da, Herrchen hört auch Geräusche. Er setzt sich auf und schaut. Wie ich sieht auch er nichts. Beängstigend, diese Geräusche. Was kann das nur sein? Während Herrchen sich wieder hinlegt. versuche ich weiter der Sache auf den Grund zu gehen. Und da, Herrchen springt aus dem Bett. Er bemerkt mich nicht, geht aber mutig auf das Geräusch zu. Ich werde ihn decken. Higgins. Ja Herrchen, ich bin hier. Higgins, was machst Du da. Frauchen wird auch wach und fragt was los ist. Ich kann es Euch erklären. Aber keiner hört mich. Herrchen sagt zu Frauchen ....Higgins ist irgendwie unter das Bett gerutscht. Jetzt passt nicht ein mal sein dicker Schädel unter dem Bettrahmen her. Ich muß ihn auf die Seite legen und unter dem Bett rausziehen. Achte Du bitte auf die anderen. Was heißt, ich passe nicht darunter her. Ich bin im Einsatz und wollte Herrchen den Rücken decken. Naja, auf jeden Fall war die Nacht rum und ich wünsche Euch einen schönen Tag

 

Euer Higgins

 

  

 

 

11.08.12

 

 

Hallo Freunde,

 

Ihr alle kennt es sicher noch. Das Spiel Cowboy und Indianer. Ich habe es aufgrund meines Alters von gut 13 Jahren für mich entdeckt. Ihr dürft mich ab sofort Higgitou vom Stamm der Ertappten nennen. Ich pirsche wie meine roten Brüder durch die Steppen, schleiche und robbe an meine Feinde heran. Im Beobachten und Ausspähen bin ich jetzt schon unschlagbar. Ich bin in meiner Rolle als Indianer so gut, man könnte mich als Geist bezeichnen. Nur falls Ihr es nicht wisst, so nennt man jemanden, der sich so gekonnt bewegt und anschleicht, dass keine Spuren und oder Geräusche ihn erkennen lassen. Also zu meiner Geschichte. Der große Higgitou, also ich, will das feindliche Lager auskundschaften, nein, er will nicht, er muß. Die Dämmerung bricht langsam auf. Erste Sonnenstrahlen durchbrechen die Nacht. Die beste Zeit, an das nahegelegene feindliche Lager zu schleichen. Das Lager liegt noch im Tiefschlaf. Durch meine elfenhafte Technik bemerkt niemand, dass ich schon sehr dicht am feindlichen Lager bin. Stopp, erste Bewegungen im Lager lassen mein Blut gefrieren. Ich drücke meinen durchtrainierten Körper tief ins Unterholz. Jeder meiner stahlharten Muskeln ist angespannt. Hat man mich entdeckt. Nein, man hatte sich nur umgebettet. Also weiter. Da vorne ist der Felsvorsprung, von dem aus ich alles beobachten kann. Noch gut 5 Meter und ich kann alles und alle ausspähen. So, noch einen Schritt und ich bin unerkannt auf meinem Posten. Mit einem gekonnten, kaum merklichen Windhauch ähnlichen Sprung erreiche ich den Felsen. Sofort, ohne ein Geräusch zu verursachen, drücke ich mich flach auf den Boden und schaue ins Lager meiner Feinde. Gerade noch rechtzeitig. Denn da ein Schrei. Das Lager wird aus dem Schlaf gerissen. Ich bleibe unerkannt. Der Schrei verstummt. Es ist Herrchen. Was ist passiert. Ich schaue ihn erstaunt an. Frauchen guckt ihn schlaftrunken und ebenso erschrocken an. Hiiiiiiiiiggiiiiiiiiins, Du Trampel. Willst Du Bauer mir die Beine brechen? Was hast Du überhaupt im Bett zu suchen. Es ist Wochenende und ich hätte ausschlafen können. Und was sind das für neue Anwandlungen was hast Du im Bett zu suchen. Raus hier. So jetzt hat er es geschafft. Der Feind ist wach und alle wuseln rum. Ich schleiche dann zurück zu meinem Stammplatz. Als hätte er nie was von Higgitou dem großen Häuptling gehört. Vermutlich war er in meinem Alter Cowboy und dazu noch ein schlechter. Naja, ich wünsche Euch ein schönes Wochenende.

 

Euer Higgitou

 

 

05.08.12

 

Dusty und Annas Hose

  

Hallo Freunde,

 

sorry dass ich mich erst jetzt melde, aber die letzten Tage waren sehr aufregend und wir waren viel unterwegs. Wir alle waren beim Tierarzt und Dusty hat so ein komisches silbernes Ding in sein Bein bekommen. Am Ende kam dann rote Flüssigkeit raus und wurde gesammelt. Dann haben die Ärzte gesagt, dass sie sich bei Frauchen und Herrchen melden. Das war ganz komisch, denn Dusty war so schlapp und hat auch nicht mehr geschimpft wenn wir was falsch machten. Auch dass andauernd das rote Zeug aus seiner Nase kam, hat Frauchen und Herrchen ganz nervös gemacht. Letzte Woche Freitag kam dann der Anruf. Dusty hat irgend etwas mit Annas Hose gemacht. Kommt wohl durch diese kleinen Tiere, die er mit nach Hause bringt und die sich, wenn sie voll sind, fallen lassen. Samstag ging es Dusty auf jeden Fall noch schlechter und das rote Zeug aus der Nase lief und lief. Wir alle waren sehr besorgt, weil Frauchen und Herrchen so sehr  unruhig wurden. Sie haben dann Tabletten für Dusty geholt. Aber weder Sonntag noch Montag wurde es anders. Dusty wurde immer schlapper und das Zeug lief und lief. Dienstag hörte es auf zu laufen aber Dusty war immer noch nicht der alte. Mittwoch fing es wieder ganz schlimm an und als Donnerstag Mittag nichts mehr lief waren Frauchen und Herrchen sehr glücklich. Freitag nach dem Aufstehen war Dusty deutlich besser drauf als die letzten Tage, aber das rote Zeug lief wieder aus der Nase. Frauchen und Herrchen waren wieder sehr besorgt. Seit gestern geht es ihm nun endlich besser und heute Morgen hat er schon wieder geknurrt, als wir nicht gespurt haben. Das rote Zeug, Frauchen sagt Blut dazu, ist auch weg. So nun Euch allen einen schönen Sonntag.


Euer Higgins

 

  

 

 

25.07.12

 

 

Hallo Freunde,

 

wie überall herrscht auch hier das schöne Sommerwetter. Strahlend blauer Himmel, tiefblaues Wasser, die Sonne am Himmel, was will man mehr und ich mitten drin. Denn auch ich geniesse das schöne Wetter und meine Freizeit. Ihr Menschen nennt das wohl chillen. Ich freue mich über diese herrliche Kombination der Natur und freue mich, dass ich mitten drin bin und daran teilnehmen kann. Nun, wie ich so im blau um mich herum versinke, werde ich angegriffen. Eine feige Attacke, mit der ich nicht gerechnet habe. Und dann auch noch am Hals. Irgendwer hält mich fest und versucht mich nach unten zu reißen. Ich bleibe ruhig, konzentriert und versuche die ernsthafte Lage unter Kontrolle zu bringen. Aber keine Chance, der Zug wird immer stärker, er, sie, oder wer weiß was hat mich an meinem Halsband erwischt und zieht es immer weiter zu. Mit aller Kraft stemme ich mich dagegen. Ja ich merke, ich gewinne die Oberhand. Aber das blau verschwindet, nein es verschwimmt. Andere Farbtöne, die sich so gar nicht in mein Bild fügen wollen, gewinnen zusehend an Stärke. Was ist hier los? Ich bin rat- und hilflos und muss ja auch noch meinen Angreifer von mir fernhalten. Aber der hat mein Halsband fest im Griff. Zwar gewinne ich weiter an Metern, aber der Druck bleibt. Da ich erkenne Frauchen. Ob sie die Gefahr abwenden kann, ob sie mir gegen diese unendlich starke "Macht" helfen kann. Fraaaaaauuuuuuuchen bitte hilf mir. Frauchen ruft: Higgins bist du von der Couch gefallen? Aber warum bringst du den Wohnzimmertisch mit in die Küche? Lass mal gucken. Ah, du hast dein Halsband im Tisch verhakt. Komm wir befreien dich. Leg dich schön wieder auf dein blaues Kuschelsofa und schlaf schön. Du bist schon ein Spezialist. Ja Leute, auch ich habe es nicht immer leicht. Also geniesst wie ich das schöne Wetter.

 

Bis bald Euer Higgins

 

 

 

 

14.07.12

 

 

Hallo Freunde,

 

so manch einen Menschen soll man verstehen. Jetzt bin ich ja nun mal, aufgrund meiner Herkunft, sehr gebildet und natürlich ebenso verständnisvoll gegenüber allen, denen es an einer solchen Bildung fehlt. Aber was zu weit geht, geht zu weit. Wir alle kennen die alten englischsprachigen Klassiker. Ganovenfilme mit fiesen Charakteren und bösem Blick. Und wie wir alle wissen, heißt es in diesen Filmen häufig: ......hands up..... Da wird eine Bank ausgeraubt, ein Ganove geschnappt, oder gar der gute alte Western. Natürlich und unvergesslich Clint Eastwood .......make my day.....  Nun, wie wir, die wir hier kommunizieren wissen, heißt hands up soviel wie: Hände hoch. Ist doch eigentlich ganz einfach, sollte man meinen. Nein, aber nicht für jederman. Jetzt wo Herrchen sich ein paar Tage um uns gekümmert hat und Frauchen, als sie wiederkam, ihn fragte was denn so passiert wäre, erzählt Herrchen, so alles mögliche und dann, dann kam der Hammer, und das auch noch in Zusammenhang mit meiner Person. Da erzählt er was von einem Spaziergang und ich hätte hand up gesagt oder so was. Ich habe das nicht wirklich verstanden und jetzt mal ehrlich. Er hat es wiederholt hand up. Mensch das heißt hands up und wer bitte kann ihm das erklären. Naja gut, vielleicht fehlt ihm die Bildung in dieser Hinsicht ein wenig. Frauchen war sehr amüsiert über diesen Sprachfehler. Sie fand es irgendwie lustig und Herrchen hat gedacht sie lacht über mich. Naja ich lasse ihn in dem Glauben. Von wegen Higgi kam und bekam ein Leckerchen und dann hand up. Unglaublich aber die Pisa Studie läßt grüßen.


Bis bald Euer Higgins

 


04.07.12

 

Hallo Freunde,

 

heute erzähle ich von einem nicht so aristokratischen Setter wie ich es bin. Man könnte sagen, er blamiert die Innung. Nein schlimmer, er ist sich seiner königlichen Herkunft in keiner Weise bewußt und verhält sich wie der gewöhnliche Mob. Aber der Reihe nach. Es ist ein gewöhnlicher Tag irgendwo in Deutschland. Die Sonne scheint Frauchen ist in der Küche, Herrchen im Keller. Ich durchstreife wachsam mein Revier. Die anderen liegen wie immer faul und nutzlos in der Gegend rum. Im Sonnenlicht entdecke ich eine mir neue Empore. Die muß ich inspizieren. Also gehe ich die Sache, wie immer, ruhig und sachlich an. Am Podest angekommen entdecke ich einen Tritt über den ich ohne Mühe auf die erhöhte Liegestelle gelange. Dort angekommen muß ich feststellen, dass das Podest mit unnötigem Zeug vollgestellt ist. Also weg damit. Gut es kracht laut und eines dieser Teile geht mit einem Klirren zu Bruch, aber man kann nicht alles haben. Schön ist es hier. Die Sonne scheint auf mein großes, helles Bett und ich muß sagen mir gefällt diese neue Schlafgelegenheit gut. Mal gut das die anderen, dass noch nicht für sich entdeckt haben. Eigentlich könnte ich mich jetzt niederlassen. Doch da, ein lauter Schrei von ganz weit weg dringt zu mir vor. Sofort ist meine volle Konzentration auf mein Umfeld gerichtet. Was ist hier los. Kann man sich nicht einmal kurz fallen lassen und entspannen. Da ist es wieder. Hiiiiiiiiiiggins. Geh sofort vom neuen Tisch. Was hast Du jetzt wieder gemacht. Die ganze Weinschorle ist über den Boden verteilt. Mittlerweile kommt Herrchen hinzu. Dusty hör sofort auf das Zeug zu trinken. Nachher können wir die halbe Nacht raus weil Du betrunken bist. Wer war das denn wieder. Frauchen zeigt auf mich und erzählt was von der geht dann auch noch in aller Seelenruhe vom Tisch runter.Was für ein Tisch, reden die von meinem Bett. Und wieso trink Dusty Wein vom Boden. Hier sind wir dann wieder am Anfang. Ein Engländer trink keinen Wein. Nein meine lieben Freunde. Auf der Insel haben wir andere Getränke, nicht aber Wein und dann noch gestreckt mit Wasser. Unglaublich. Ich werde mit Dusty nochmal ernsthaft über seine Herkunft reden und halte Euch auf dem Laufenden.

 

Bis bald Euer Higgins.

 

 

 

17.06.12

 

Die Geister die ich rief:

 

Heute erzähle ich Euch eine wahre Geschichte mit einem wahrhaft heldenhaften Hund im Mittelpunkt. Es ist Nacht in einem kleinen Städtchen in Deutschland. Alles ist dunkel, alles schläft. Nur einige Reflektionen, verursacht durch das Lichtspiel der Laterne mit der Deckenlampe, lassen schemenhaft unerklärliche Bewegungen erahnen. Mabel, Dusty und Gonzo schlafen tief und fest. Der einzig aufmerksame und wache aus dem Rudel ist Higgins, also ich, aber dazu später mehr. Nun von Anfang an. In der besagten Nacht schreckt Frauchen auf. Sie nimmt Geräusche wahr. Unerklärliche Geräusche. Diese scheinen von der Straße zu kommen. Nein, jetzt wo sie wach ist, sie kommen aus dem Wohnzimmer. Was tun? Das Rudel, außer mir, schläft wie bereits erwähnt, tolle Wachhunde. Sie nimmt allen Mut zusammen. Die Geräusche aus dem Wohnzimmer werden lauter. Sie geht die Treppe hinunter. Leise, auf Zehenspitzen, schleicht sie zum Wohnzimmer. Ich bin angespannt, voll konzentriert bei meiner Aufgabe. Langsam schaut Frauchen um die Ecke ins Wohnzimmer. Verzerrt erkennt sie, nur durch das schummerige Licht der Lampenreflektionen, eine Gestalt. Es sieht so aus, als sei ein Geist im Wohnzimmer. Ein großer weiß schimmernder Geist, wie aus den Geisterfilmen. Er steht im Bereich der Eßecke. Was ist zu tun? In bin sehr angespannt. Frauchen wagt sich an den Tisch heran, um der Sache auf den Grund zu gehen. Mit schnellen und bestimmten Schritten geht sie auf den Geist zu. Hiiiiiiiiigiiiiiiiiiins! Ich werde aus meiner Konzentration herausgerissen. Was bist du nur für ein unnützer Vogel, fragt mich Frauchen. Wieso? Die Kaffeetasse stand so verlockend auf dem Tisch und ich trinke doch so gerne einen Schluck, und du liebes Frauchen sparst das Spülen. Aber irgendwie seht Ihr Menschen das scheinbar anders und meine Hilfe wird nicht so gewürdigt, wie ich es verdient hätte. Naja. Ich bin dann vom Tisch runter und habe mich in ein Hundebett gelegt.

 

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende

 

Euer Higgins

 

  

02.06.12

 

Hallo Freunde,

 

heute finde ich endlich Zeit mich mal wieder bei Euch zu melden. Frauchen und Herrchen sagen, dass Ihr Euch sicher Sorgen um mich macht, wenn ich mich so selten melde. Was soll ich Euch sagen? Das ist gut so. Ich muß Euch von einer unheimlichen Begegnung erzählen. Ein Geist, ein Monster oder gar ein unglaublich gemeiner Humanoid. Dieses Wesen mit seinen hinterhältigen, durchtriebenen, terroristischen Zügen versucht rücksichtslos, mit einer unvorstellbaren, mir bis heute unbekannten Brutalität, von mir Besitz zu ergreifen. Seit nunmehr zwei Wochen kämpfen wir Tag für Tag gegeneinander. Noch steht der Sieger nicht fest. Aber es schafft mich sehr. Meine Spaziergänge muß ich daher auf 30 Minuten pro Tag verkürzen. Nur um die Kräfte für den noch nicht entschiedenen Kampf zu sammeln. Und Freunde, Ihr kennt mich. Ich kämpfe bis zum Schluß. Auge um Auge, Zahn um Zahn und nicht: halte die rechte Wange auch noch hin. Aber es ermüdet. Frauchen und Herrchen sagen .... mach Dir keine Sorgen.... es ist das Alter ..... wir werden alle mal alt. Diesem Alter, wie auch immer er aussieht, werde ich es zeigen. Und natürlich halte ich Euch auf dem Laufenden. Bis dahin alles Gute

 

Euer Higgins 

 

 

20.05.12

 

Deutsche Sprache schwere Sprache,

 

Hallo Freunde, ich habe jetzt lange darüber nachgedacht ob ich Euch um Rat fragen soll oder nicht. Nun lebe ich schon gut 1 Jahr bei Euch in Deutschland, verstehe aber einige Dinge noch nicht so recht. Da gibt es Dinge wie das selbe und das gleiche, aufheben und aufbewahren und es gibt ein Wort, dass sich scheinbar noch häufiger nutzen lässt. Es scheint das klomplexeste Wort von Euch Deutschen zu sein. Es geht einher mit das Drecksschwein, das alte Ferkel, der mit seinem Schweinerüssel, Pottsau, der Stinker und und und. Dieses Wort heißt Higgins. Bisher war ich sehr stolz auf diesen Namen, hörte er sich englisch und würdig an. Nun, da ich weiß, was dieser Name bedeutet. finde ich ihn nicht mehr so toll. Ein Beispiel: Herrchen hat etwas in der Hand und isst es. Bevor es ganz weg ist, denke ich, guck mal was das ist. Nicht, das was umkommt. Ich also schnellen Schrittes zu Herrchen an den Sessel um zu gucken, er droht das letzte Stück, ohne meine Anwesenheit zu bemerken, in seinem Mund verschwinden zu lassen. Also schneller. Plötzlich reißt dieser nichtsnutze, im Weg liegende Setter seinen Kopf hoch. Ich werde im Sprung von seinem Kopf an meinen Vorderpfoten erwischt. Durch meinen Schwung gerate ich ins Straucheln, schaffe es, mich zu fangen und lande mit meinem Mund im offenen Mund von Herrchen. Das Essen hatte er da bereits verspeist und ich kann Euch sagen, es roch sehr gut. Herrchern schreit bääääh, das heißt scheinbar auch Higgins. Frauchen kommt um die Ecke und fragt ...was ist passiert.... Herrchen ... dieses Drecksschwein hat gerade seinen Schweinerüssel in meinen Mund geschoben und ich möchte nicht wissen von der mit dem Zinken vorher war. Hat der nicht gesehen, dass das nicht ich verschuldet habe. Nun aber meine Frage. Warum hat der Name Higgins so viele Bedeutungen? Könnt Ihr mit das erklären? Tips nehme ich hier

 

gerne entgegen. Ich freue mich auf Eure klärenden Worte. Bis bald  

 

Euer Higgins 

 

 

 

 

06.05.12 

 

John Wayne,

 
Highnoon, die beiden Haudegen stehen sich gegenüber, fest entschlossen als Sieger vom Platz zu gehen. Ihre Gesichter sind gezeichnet, gezeichnet von vielen solcher Begegnungen. Mit starrem Blick beobachten sie jede Bewegung des Gegners. Jeder Muskel ist angespannt, wer wird als erster eine falsche Bewegung machen, wer wird aus diesem Duell als Sieger hervorgehen? Die Spannung steigt, man meint, man könne die Luft schneiden. Eine fallende Stecknadel wäre zu hören und könnte das Zünglein an der Waage sein. Wer verliert als Erster die Nerven, wer zieht zuerst und wer bleibt übrig. Fragen, mit denen sich die harten Burschen nicht beschäftigen. Für sie zählt nur der Sieg. Eine Kerbe mehr im Colt. Da, einer der beiden zuckt mit der Schulter, die Hand des anderen schnellt zum Colt ...... Hiiiiiiiiiiiiiggins laß auf der Stelle Gonzo in Ruhe und zieh ab, dein Machogehabe ist kaum zum Aushalten. Frauchen hat mich am Kragen und schülttelt mich. Du verhälst Dich wie John Wayne sagt sie. Das mag sein, nur da wurde noch Auge um Auge und Zahn um Zahn gekämpft und da kam Mama nicht und hat die Weicheier beschützt. Werde mich jetzt erholen und wünsche Euch allen ein schönes Wochenende 

 

Euer Higgins     

 

 

 

01.05.12 

 

Hallo Freunde,

 

da hat Frauchen versucht uns abzuschieben. Unglaublich aber wahr. Ich bin immer noch fassungslos. Ok, Ok, von Anfang an. Gestern fährt Frauchen mit uns zu einer Bekannten und wir sollen im Auto bleiben. Wir kommen an und Frauchen nimmt uns alle mit. Merkt Ihr schon was? Ich werde natürlich hellhörig, die anderen peilen wie üblich gar nichts. Frauchen und Ihre Bekannte erzählen sich was und auf einmal sagt Frauchen ... muß jetzt los, habe noch einen Termin und die Bekannte ....dann lass die Meute einfach hier. So, jetzt schrillen alle Alarmglocken und Frauchen ...... och das wäre ja toll, dann müssen die nicht im Auto bleiben. Also Frauchen weg und ich muß überlegen, wie wir das bewältigen. Natürlich hilft mir bei solchen Aufgaben keiner und ich muß, wie üblich, alles alleine machen. Mabel und Gonzo liegen vor der Tür und weinen, Weicheier, als wenn das helfen würde. Meine Anspannung wächst ins Unermessliche und da ist die Lösung. Um mich herum die Familie ...oh der Higgins ist so knuddelig... bla bla bla. Habe ich einen Knopf im Ohr oder was? Gut, jetzt meine Chance. Dieser kleine weiße Zwerg von unserer "Gastfamilie" schwänzelt die ganze Zeit um mich rum. Das nervt, schließlich muß sich ein adeliger Herr wie ich gerade mit wichtigen Dingen beschäftigen, Fluchtpläne und so. Da kommt die Handtasche auf Beinen schon wieder und stört mich. Also lächeln wir ihn doch einfach mal an. Da wurde unsere neue Familie auf einmal ganz nervös. Sicherlich haben sie Frauchen angerufen und ihr gesagt, dass sie uns doch nicht behalten wollen, denn Frauchen kam kurz darauf wieder und hat uns geholt. Und wem haben die anderen das zu verdanken? Mir. Aber auch das haben die noch gar nicht umgesetzt. Ich sage Euch, es ist schwer, ein verkanntes Genie zu sein. Ich spreche da schon wieder aus Erfahrung. All mein Einsatz wird nicht lobend erwähnt. So, heute erhole ich mich von den Strapazen. Mal gucken was für Ideen Frauchen nächste Woche hat. Einen schönen 1. Mai, bis dann


Euer Higgins  

 

 

 

 

27.04.12 

 

Hallo Freunde,

 

stellt Euch vor, ich bin jetzt auch unter die Tierschützer gegangen. Ich habe mich einem zurückgebliebenen Schaf angenommen. Es stand dort einsam und zurückgelassen. Mein großes Herz hat mich "gezwungen" es aufzunehmen. Ich habe es auf unser neues Hundesofa gebracht und mich um es gekümmert, es gepflegt und vor den anderen beschützt. Dann kam Frauchen und ich wollte es ihr stolz zeigen. Gegen alle Widrigkeiten verteidigt. Dann kommt Frauchens Freude über meinen aktiven Tierschutz. Higgiiiiiiiins, wie kommt das Stofftier vom Sekretär denn auf die Couch? So jetzt muss ich los. Melde mich wieder bis später 

 

Euer Higgins   

 

 

 

22.04.12 

 

Hallo Freunde,  

 

hier ist mieses Wetter und ich habe heute keine Lust aufzustehen. Frauchen macht gerade Futter und läßt sich wie üblich viel zu viel Zeit damit. Der Dusty und die Mabel versuchen musizierender Weise unter der Küchentür durchzukommen. Die Schweine werden wie üblich draußen an ihrem Trog gefüttert.  

 

 

 

Es ist kaum zu glauben, dass die gleicher Herkunft sein sollen. Schließlich sind wir adeliger Abstammung. Ich habe das nicht vergessen und benehme mich dementsprechend. Viel schlimmer ist, dass Frauchen und Herrchen dieses unglaubliche Fehlverhalten nicht erkennen, bzw. akzeptieren. Nein, es kommt noch schlimmer. Statt diese Proleten zu maßregeln höre ich: Higgi tu dies nicht Higgins laß das sein. Hallo, merken die denn nicht, dass hier was schief läuft? Also, wir alle ab in den Garten. Die Blase drückt. Und wen erwischt es? Higgiiiiiiiiiiins. Was bitte schön kann ich dafür, wenn Mabel da hockt wo ich das Bein heben muß. Wenn die da so blöd rumsteht kann es schon mal passieren, dass sie naß wird. Ist das meine Schuld? Ich denke nein. Ach bevor ich es vergesse. Wir haben ein neues Hundebett. So mit Matraze und richtig groß. Alle dürfen drauf und können machen was sie wollen. Geht der Higgi drauf heißt es ....der kriegt den Holzrahmen kaputt. Der, ich habe einen Namen und heiße nicht der. Frauchen und Herrchen sollten mal mein Tagebuch lesen. Dann wüssten sie was sie an mir haben. Auch würden sie endlich erkennen wie hinterhältig diese Bande ist. Ich will doch meinen guten Ruf wegen so ein paar Proleten nicht verlieren. Schließlich bin ich adelig und kann einen angemessenen Umgang erwarten. Was meint Ihr, soll ich meine Memoirren veröffentlichen? Dann stehe ich auf eigenen Pfoten und kann selbst entscheiden, wer hier ein und aus geht, werde nicht mehr gemaßregelt und würde endlich als das gesehen, was ich bin, ein nur schwer zu übertreffendes, leider zur Zeit verkanntes Genie. Entschuldigt, ich schreibe mich schon wieder in Rage. Seid mir nicht böse. Das Wetter wird besser und ich gehe spazieren. Natürlich halte ich Euch auf dem Laufenden.  

 

Bis bald Euer Higgins 

 
 

 

 

16.04.12 

 

Hallo Freunde,  

 

ich hoffe Ihr hattet ein schönes Wochenende. Meins war sehr anstrengend. Daher melde ich mich erst jetzt. Ich bitte das zu entschuldigen. Am Samstag sagt Frauchen ...wir fahren jetzt zu 2 roten Damen von der Insel und wir sollen uns benehmen. Als wenn das nich selbstverständlich wäre, sind wir doch Gentlemen von der Insel. Naja die schwarze in unserer Reihe erwähnen wir nicht, ich will darauf auch nicht näher eingehen. Die Farbe spricht für sich. Also gut wir zu den Damen und was soll ich sagen, zugucken durften wir wie die beiden schick gemacht werden. Das hätte ich auch bei uns haben können. Von wegen tolles Wochenende. Sonntag geht es ohne Unterbrechung so weiter. Nichts ist mit ausschlafen. Herrchen schmeißt uns um 07.30 Uhr aus dem Bett. Wir alle dachten der hat sich vertan oder den Kopf beim Aufstehen gestoßen. Nein, spazieren, füttern und los. Da waren dann ganz viele Frauen und Männer in grün. Die hatten alle Hunde dabei. Ein Spektakel, unglaublich. Muß man sowas auf meine alten Tage mit mir machen,  jetzt mal ehrlich. Naja dann machen die "Grünen" auch Musik und die meisten Hunde mit. Meine Nerven. Frauchen läuft mit mir im Kreis und einer der Männer fragt ob ich ein Deutsch Langhaar sei. Sieht der meine adelige Ausstrahlung denn nicht, was für ein Tag. So jetzt ist alles vorbei und Herrchen holt Suppe. Da kriege ich bestimmt was ab. Denkste. Der weiß doch allein essen macht dick und Bohnen einsam. Aber was haben wir denn da. Zalo und ich haben Wildschweine entdeckt. Mit denen dürfen wir bestimmt spielen. Zalo steht schon schreiend auf den Hinterbeinen während ich natürlich setterlike vorstehe. Unsere Pointerfreunde, die wir dort getroffen haben, wollen auch mitspielen. Aber nein..... das ist ein Gehege..... sagt Herrchen. Ist der blind Gehege, dass sind Schweine. Naja nach all dem Streß nach Hause auf die Couch und ausruhen. Jetzt wißt Ihr warum ich erst jetzt schreibe. Ich hoffe Euer Wochenende war ruhiger und wünsche Euch einen guten Start in die Woche.  

 

Euer Higgins

 

 

 

09.04.12

 

 

Ostern 2012 in Deutschland, ganz Deutschland schwelgt im Osterglück. Ganz Deutschland, nein in einem kleinen Rheinland Pfälzischen Ort befindet sich ein mißverstandener Englisch Setter Rüde. Sein Name Higgins. Was ist geschehen? Sein Herrchen holt den Staubsauger. Der mutige Englisch Setter springt auf den Esszimmerstuhl. Nicht etwa aus Panik, nein er will die Tasse auf dem Tisch vor dem Absturz retten. Todesmutig steckt der gute Setter seine Nase in die Tasse. In diesem Augenblick dreht das Herrchen sich um, sieht den Samariter ohne seinen heldenhaften Einsatz zu würdigen und beschimpft den armen Engländer. Die wagemutige Tat nimmt das Herrchnen nicht wahr. Der Setter sieht keine Wahl und flüchtet über den Tisch, bleibt in der Eßzimmerleuchte hängen, strauchelt am Laptop vorbei, rettet sich mit einem geschickten Ausfallschritt zum nächsten Stuhl und springt geschmeidig wie ein Reh von eben diesem Stuhl auf den Boden. Das herannahende Herrchen kann so die gefährdete Tasse vor dem Staubsauger retten. Einen Dank erhält der Setter nicht, nein man macht sich über ihn lustig.

 

Eine von vielen traurigen Ostergeschichten 2012


Euer Higgins

 

 

07.04.12 

 

 

Hallo Freunde,

 

 

von wegen schöne und ruhige Ostertage. Donnerstag mussten wir zum Mann in weiß, nicht etwa der gute alte "man in black" Johnny Cash, nein der Mann mit dem Kittel. Der schiebt mir so ein kaltes Ding in meinen naja Ihr wißt schon und dann noch eine Nadel in den Nacken. Damit nicht genug. Jetzt kommen die Zecken wieder und in Deutschland tauchen wohl immer mehr mit dem Erreger der Babesiose auf, sagt Frauchen. Also bekommen wir alle noch ein weißes Halsband. Das riecht ganz komisch und ist aus Scalibor-Gummi-Leder oder so. Wer soll sich das alles merken. Na gut, kommen wir auch noch mit klar. Aber nein, gestern durften wir alle zu Frauchen in Studio. Toll, da gibt es bestimmt Leckerlies. Nein, Herrchen steckt mich in die Dusche, duscht mich ab und schmiert so ein Zeug auf mich, Shampoo oder so. Danach noch mal Dusche. Als ich fertig war durfte ich raus und mich trocken laufen. Bestimmt ist das alles Gonzo schuld. Seit der hier ist, machen die beiden immer so Sachen mit uns. Ah guck, mal da ist er ja. Auch ganz naß. Upps, da stand er mir im Weg. Bin wohl gestolpert. So jetzt noch freundlich die weißen Zähne zeigen. Schließlich habe ich ihm das zu verdanken. Schon ist Frauchen wieder da. Nicht mal seine Wut ablassen darf man. Jetzt lege ich mich erst mal wieder hin und wünsche Euch schöne Ostertage. 

 

Bis bald Euer Higgins

 

 
01.04.12

 

Hallo Freunde,


was Ihr jetzt erfahrt ist kein Aprilscherz, ich schwöre. Also, Herrchen und Zalo kamen heim und ich habe mich wie doll gefreut. Gut, ich bin nicht mehr so gut auf den Beinen, altersbedingt. Ich also hin und habe meine Freude zum Ausdruck gebracht. Da ich nun mal alt und gebrechlich bin, musste ich meinen Kopf auf dem Rücken von Zalo ablegen. Und bei der hieraus resultierenden Fliehkraft wurde mein Rücken- und Nackenfell nach oben katapultiert. Ich konnte mich quasi, so zu sagen, gerade eben noch abfangen. Aber nein, ich bin wieder dran. Von wegen stänkern und pöbeln und so weiter. Hier erkennt keiner meine Gebrechen. Ich habe mich doch einfach nur gefreut. Gestern waren Frauchen und Herrchen weg. Zalo und ich im Garten. Da wollte ich gerade einen Monolog mit Zalo starten, guckt Herrchen von draußen über die Hecke und unterbricht die Diskusionsrunde. Dabei war ich noch nicht fertig. Jetzt gehen wir alle spazieren und ich wünsche Euch allen eine schönen Sonntag.


Euer Higgins  

 

 

28.03.12 

 

Hallo Freunde,


ein kurzer Zwischenbericht. Werde gerade mal nicht beobachtet. Herrchen nimmt jetzt in der Woche den Zalo mit. Also bin ich der dienstälteste Rüde hier, dachte ich. Dusty zählt ja nicht, weil er den ganzen Tag bei Oma und Opa liegt. Ich also nicht dumm und zeige Gonzo mein strahlendes Lächeln, nur damit klar ist "ich bin hier der Boss". Frauchen war nicht in der Nähe, dachte ich. Also wieder die Geschichte von Chip und bla bla.... OK denke ich und versuche Dusty einzuspannen. Der rast knurrend und bellend auf Gonzo zu. Ich denke jetzt ist Dusty wieder auf meiner Seite, und das ....oh armer Higgins..... Leben beginnt wieder. Nein Dusty spielt mit Gonzo. Unglaublich. Ich also hoch und gucke mal was auf dem Eßzimmertisch so liegt. Platzdecken, Salz- und Pfefferstreuer, Olivenölkanne. Kann man nicht gebrauchen. Ups runtergefallen. Na gut. Oh was ist das? Ein Schaf wie niedlich. Das hol ich mal vom Sekretär. Da kann ich mit knuddeln. Das brauche ich jetzt mal für mein Ego. Danach ab in den Garten und in die Sonne. Abends kommt Frauchen hoch und sieht das das Zimmer umgeräumt ist. Natürlich habe ich damit nichts zu tun, denn das macht Zalo ja schon seit er hier ist. Mist der ist ja mit Herrchen weg. Also war es Gonzo. Klappt aber auch nicht. Was soll ich sagen irgendwie wird meine künstlerische Ader derzeit nicht richtig gewürdigt. Gut jetzt arbeite ich weiter an der zwischenhundlichen Beziehung.

 

Euer Higgins


 

 

25.03.12

 

Hallo Freunde,

 

ein sonniges und schönes Wochenende geht zu Ende. Heute waren wir bei einer Veranstaltung, bei der es um Jagdhunde ging. Ich durfte mit Dusty, Zalo und Herrchen gehen. Den Zuschauern wurde erklärt, dass wir Englisch Setter sind. Natürlich war ich derjenige, der sich am Besten benommen hat. Andauernd kamen da andere Rassen vorbei und dann war da dieser Dalmatiner. Ich weiß nicht, was der meint wer er ist. Gerade schaut Frauchen weg und ich wollte mit dem mal auf meine feine englische Art, reden da mischt sich Frauchen ein. Als wenn die Ahnung von Dalmatinererziehung hätte. Naja was soll ich Euch sagen. Sie ist der Meinung, ich hätte mit der Provokation angefangen. Ich, dass ich nicht lache. Jetzt kümmere ich mich schon nicht mehr um Gonzo und dann das. Achja, und dann waren da auch noch andere, die ein wenig Erziehung von mir bräuchten. Jetzt erzählt Frauchen seit neuestem irgendetwas von Chip, aber das heißt doch eigentlich Chips und das kann man essen. Ich weiß nich,t ob ich sie da auch korrigieren soll. Momentan ist sie so komisch und beobachtet mich vie,l als wenn ich das nicht merke. Wie in den 007 Filmen. Aber was meint Ihr, was bezweckt sie damit. Meldet Euch bei mir bis bald

  

Euer Higgins


 

22.03.12

 

Hallo Freunde, 

 

heute erzähle ich Euch, wertfrei wie immer, eine Geschichte. Diese ist sowas von unglaublich, aber lest selbst. Seit ca. 2 Wochen wurde meine Futterration auf 1,5 kg pro Tag erhöht. Da ich nicht zugenommen habe gab es noch einen Becher Sahne oben drauf. So weit so gut. Jetzt kommt es. Dieser orange Kerl, Gonzo, zieht ein und ich gestatte ihm, edelmütig wie ich nunmal bin, meine Luft zu atmen, an den täglichen Fütterungen teilzunehmen und sogar sich von Frauchen streicheln zu lassen. Alles ist gut und es ist mir gelungen Zalo auf meine Seite zu kriegen und ein wenig gegen Gonzo zu "schießen". Klar soweit. Natürlich habe ich es so eingefädelt, dass es den Anschein hat Zalo sei der Rüpel, man hat ja schließlich einen Ruf zu verlieren. Herrchen hat Frauchen gesagt achte mal auf Higgins, der ist nicht ohne und Frauchen sagte nur aber nicht der arme Higgi. Also alles so wie es laufen sollte. Nun kommt Frauchen rauf und sieht wie ich Gonzo verbiete die Wohnung zu betreten. Zalo fällt mir natürlich in den Rücken und Dusty unser Chef legt sich zu Gonzo. Naja ich nicht dumm lasse Frauchen gehen und arbeite wieder mit Gonzo, ich will ja nur spielen. Gerade bin ich richig in Fahrt, da kommt ein Wasserstrahl angeflogen und trifft mich mit voller Wucht. Frauchen steht da mit einer Wasserflasche und schimpft mit mir, von wegen ich solle das unterlassen und so. Ich finde das geht jetzt wirklich zu weit. Einer muß diesen kleinen Schei.... doch zurechtweisen. Alles war perfekt geplant und jetzt das. Ich werde hier scheinbar absichtlich mißverstanden. Aber ich gebe nicht auf und kämpfe den Kampf der Gerechten.

 

Bis bald Euer Higgins.  

 

 

19.03.12 

 

Hallo Freunde, 

 

jetzt kann ich frei schreiben. Gestern stand die Heeresleitung hinter mir und hat mir über die Schulter geguckt. Die Woche war eine Katastrophe. Ich würde sagen: ich bin ein Setter holt mich hier raus. Es fing damit an, dass unsere Patrouillen-Strecke beanstandet wurde. Der englische Rasen am Zaun hatte sich verfärbt und wurde gegen Steinplatten getauscht. Englischer Rasen..... das ich nicht lache. Wir waren das auf jeden Fall nicht, naja vielleicht die anderen ich auf jeden Fall verwehre mich gegen solche Beschuldigungen. Gut also Rasen weg. Aber damit nicht genug. Am Samstag geht Herrchen mit Zalo einkaufen. Frauchen arbeitet alles ist gut, Herrchen kommt zurück und macht komische Sachen mit dem Zaun. Der faselt was von Sichtschutz. Als wenn ich mich verstecken müsste. Ich bin schließlich im besten Alter. Der soll sich mal an die eigene Nase fassen. Jetzt ist es vorbei mit dem rausgucken. Ich sage Euch schlimmer kann Alcatraz nicht sein. Aber ich lasse mich nicht unterkriegen. Das haben schon ganz andere versucht. Ich halte Euch auf dem Laufenden.  

 

Euer Higgins (.....wer holt mich hier raus.....) 

 

 

18.03.12 

 

Hallo Freunde,

 

diese Woche hat es Frauchen erwischt. Sie hat ihre Hand nicht rechtzeitig vor einer Hundeschnauze in Sicherheit bringen können. Frauchen hat dann die ganze Woche mit uns verbracht, weil die Hand dick angeschwollen war. Gonzo mußte zur Kontrolle zum Tierarzt. Ich bin nicht mit. Der Doc hat die Fäden gezogen und ist mit dem Heilungsverlauf sehr zufrieden. Ich hätte bestimmt wieder zu hören bekommen, dass ich meine Wunde nicht ablecken darf und so Sachen. Jetzt mal ehrlich, wer braucht so was? Da bleibe ich lieber auf meiner Decke. Ich sag Euch, als Künstler hat man es schwer und man wird oft mißverstanden. Euch allen einen schönen Sonntag.  

 

Euer Higgins 

 

 

 

11.03.12

 

Hallo Freunde,


gestern waren Gonzo, Herrchen und ich beim Tierarzt. Gonzos Wunde sieht gut aus und wir hoffen, dass er noch ein wenig Zeit bei uns bleiben kann. Meine Fäden brauchte der Arzt nicht ziehen, hatte ich doch schon selbst gemacht. Das fand er nicht so lustig. Jetzt habe ich eine Hose an. Als wenn ich nicht alt genug wäre, selbst auf mich aufzupassen. Zu hause angekommen, war Gartenarbeit angesagt und wie Ihr seht, hatte ich die meiste Arbeit. Ich mußte das ganze beaufsichtigen. Jetzt bin ich kaputt und muß mich erst mal erholen. Euch allen einen schönen Sonntag.  

 

Euer Higgins

 

07.03.12

 

Hallo Freunde, eine kurze Zwischenmeldung. Gonzo

 

ist da und wir lieben ihn und hoffen die Prognosen stimmen nicht. Denn die Hoffnung stirbt zuletzt.

Euer Higgins

 

 

04.03.12 

 

Hallo Freunde, meine Familie hat mir erzählt, dass meine Fangemeinde immer größer wird. Das ehrt mich sehr und dafür danke ich Euch. Frauchen hat mich am Donnerstag zum Tierarzt gebracht. Da wurde ich dann auf einmal sehr müde, obwohl ich nicht schlafen wollte. Als ich wach wurde war Frauchen weg und ich habe geschimpft. Frauchen sagt sie hat mich schon gut 500 Meter vor der Praxis gehört. Jetzt ist der Knubbel, der schon wieder voll war, weg und ich bin fit. Freitag war Dusty dran. Er konnte nur noch ganz schlecht gehen. Der nette Mann in weiß hat ihn in ein Gelenk und in einen Meniskus gespritzt. Jetzt tobt er wieder mit Zalo und genau in diesem Monent verwüstet er die Couch.   

 

Jetzt noch was in eigener Sache:   

 

Frauchen hatte mich ja gebeten Euch auf Gonzo aufmerksam zu machen. Er hat erneut einen schnell wachsenden Mastzelltumor. Damit er nicht alleine im Tierheim stirbt haben meine Familie und ich beschlossen, ihm seine letzten Wochen ein schönes Heim zu geben. Wir sind der Meinung, dass kein Lebewesen abgeschoben und alleine seinen letzten Weg gehen sollte. Mittwoch kommt Gonzo und ich berichte Euch natürlich. 


Bis bald Euer Higgi  

 

 

26.02.12

 

Hallo Freunde, eine ereignisreiche Woche geht zu Ende. Gestern war Herrchen mit uns beim Tierarzt. Wir vier fanden das lustig weil uns alle bewundert haben und viele Fragen gestellt haben. Herrchen hat Auskunft erteilt und wir dachten, es wird ein ruhiger Tag wie auf der Messe. Aber dann sind wir in diesen Raum mit einem Tisch in der Mitte, und einer nach dem anderen mußte drauf. Da hat Herrchen uns ganz schön an der Nase rumgeführt. Mabel und Dusty waren schnell wieder unten und dann kam Zalo. Der Mann in weiß hat was an seinem Ohr gemacht und gesagt, weil der Fleck so dunkel ist, "es könnte auch ein Tumor sein". Aber was soll ich sagen, Zalo hat ne Schrotkugel aus Spanien mitgebracht. Und dann war ich dran. Der Knubbel an meinem Oberschenkel war dick und rot. Frauchen sagt das kommt vom Lecken. Der Mann in weiß hat da reingestochen und ganz viel Talg rausgeholt. Jetzt darf ich nicht dran, weil es sonst operiert werden muß. Naja, ich denke das wird schon. Jetzt habe ich noch eine Bitte. Wenn Ihr Setterfreunde kennt, zeigt ihnen bitte den

 

Link vielleicht ist einer dabei, der sich für den Kerl begeistern kann.

  

Alles Gute Euer Higgi  

 

 

21.02.12 

 

Hallo Freunde, ich hoffe Ihr habt die Karnevalstage gut überstanden. Meine Meute und ich haben uns dieses Jahr nicht verkleidet und ganz ruhig mit Frauchen und Herrchen gefaulenzt. Ab und an klapperte etwas und Frauchen stellte fest, dass eine Setter-Nase versucht hat den Mülleimer zu öffnen. Ich wars nicht, ich schwöre. Und ich verrate auch nichts. Nur soviel die Nase war orange. So jetzt mache ich meinen Kontrollgang. Bis bald   

 

Euer Higgins  

 

 

11.02.12 

 

Hallo Freunde, bei dem schönen Wetter waren wir heute alle lange unterwegs. Freunde haben gefragt ob Mabel und ich mit Ihnen spazieren gehen dürfen. Dusty und Zalo sind mit Frauchen und Herrchen gegangen. Mabel und ich sind vor den anderen wieder zurück gewesen. Gut, dass wir beide so selbstlose und hilfsbereite Hunde sind. Frauchen hatte Fleisch aus der Truhe geholt und es dann wohl im Wohnzimmer vergessen. Wir haben dann, selbst auf die Gefahr uns den Magen zu verderben, das Fleisch beseitigt bevor die beiden das abgestandene Zeug essen müssen. Irgendwie wurde unsere Sorge von den beiden falsch interpretiert. Sie erzählten was von Besuch und Abendessen auftauen und so weiter. So leider muß ich Schluß machen und mich ausruhen. Mit vollem Bauch schreibt es sich nicht so gut. Bis bald   

 

Euer Higgins

 

 

05.02.12

 

Hallo Freunde, meine Meute und ich waren zu Gast auf der Jagd und Hund in Dortmund. Was soll ich sagen, Gott sei Dank haben Frauchen und Herrchen ein Haus für mich mitgenommen. Ich habe mich da rein gelegt und versucht zu schlafen. Da kamen dann irgendwelche andere Hunde in mein Haus. Naja, einfach so tun als wenn nichts wäre. Die anderen durften auf die Bühne und sich zeigen. Ich habe mich in meinem Haus eingeigelt und die anderen machen lassen. Und jetzt liegen alle total fertig hier und ich bin schön ausgeruht. Die müssen noch viel lernen, aber dafür haben die mich ja. Also bis bald, muss jetzt nach den Frischlingen gucken, 

 

Euer Higgins.  

 

 

29.01.12

 

Hallo Freunde, die neue Woche ist rum und es gab keine besonderen Vorfälle. Na ja, Mittwoch hatte Frauchen wohl vergessen eine Tür richtig zu schließen, oder sie wurde durch magische Kräfte geöffnet. Wer weiß das schon zu sagen und man sollte auch nicht alles verraten. Auf jeden Fall befand sich im besagten Raum eine Futtertonne, aus der Frauchen immer unsere Leckerchen für unterwegs holt. Auf noch misteriösere Art und Weise lag diese offen auf dem Boden und zwei von uns wurden beim Bewachen der vielen Leckereien erwischt. Ich war natürlich nicht dabei. Also alles in allem eine ganz normale Woche, in der ich das schöne Wetter genutzt und mich in die Sonne gelegt habe. So jetzt gibts Futter und ich muß los. Bis bald  

 

Euer Higgins  

 

 

22.01.12

 

 

Hallo Freunde, was soll ich Euch sagen. Da versucht man seine alten Tage in Ruhe und Würde zu geniessen und dann das. Sehe ich etwa aus wie ein Kissen oder steht auf meiner Stirn Hundebett? Ich denke nein. Aber was mache ich mit dem jungen "Gemüse"? Hat einer von Euch eine Idee? Freue mich auf Anregungen. Aber das Wichtigste, mir geht es gut und ich wünsche Euch allen einen schönen Sonntag.

 

 

 

Euer Higgins

 

 

 

 

 

 

15.01.12

 

Hallo Freunde, heute bin ich ganz besonders stolz auf meine Leistung. Frauchen und Herrchen haben glatt vergessen den Wecker zu stellen. Zum Glück bin ich ja da. Ich also um 05.20 Uhr aus der Kudde und auf zu Zalo. Zusammen sind wir über den Holzboden getobt und haben Mabel geweckt. Als die dann noch mitmachen wollte, hatten wir es geschafft. Frauchen und Herrchen waren wach. Die beiden haben sich unglaublich gefreut, dass sie nicht verschlafen haben. Aber was soll ich Euch sagen, hingelegt haben sie sich wieder. Die Menschheit ist so undankbar. Und das nach all meiner Mühe. Bis bald

 

Euer Higgins  

 

 

08.01.12

 

Hallo Freunde, die erste Woche des neuen Jahres ist vorüber und ab morgen darf Frauchen wieder arbeiten. Ich muß dann wieder auf das Haus aufpassen. Mein Augenmerk liegt da auf der Küche. Nicht, dass jemand den Kühlschrank plündert, ich denke da an unsere "schwarze" Dame. Eine kleine Geschichte muß ich Euch noch erzählen. Frauchen hat die Woche das Auto sauber gemacht, war wegen des Wetters nötig sagte sie. Als alles fertig war, durften wir auch wieder rein und ich glaube, dass sie sich sehr gefreut hat als Dusty den Fahrer- und Beifahrersitz ausprobiert hat. Auf jeden Fall war es recht laut. Ich denke das war Freude über Dustys Gründlichkeit. Meint Ihr nicht auch?

 

Bis bald Euer Higgins.   

 

 

01.01.12 

 

Hallo Freunde ein frohes neues Jahr und dass all Eure Wünsche und Vorsätze für dieses Jahr in Erfüllung gehen wünscht Euch Higgins mit seiner zwei- und vierbeinigen Meute.


Wir sind gut reingekommen mit nur einem Kracher. Das war aber bei uns im Haus. Ein Stuhl ist umgefallen und alle Leckerchen, die in der daraufhängenden Jacke waren sind verschwunden. Nur so viel, ich habe ein Alibi. Und ganz Gentleman like verrate ich natürlich nicht, dass eine Hündin dafür verantwortlich war.

 

Euer Higgins 

 

 

 

31.12.11

 

 

 

 

 

Hallo liebe Freunde des Hundestudios Fell & Pfote und natürlich alle meine Fans, die habe ich nämlich sagen Frauchen und Herrchen. Toll woll! Auch wenn ich nicht genau weiß was das ist. Ich und alle meine vier- und zweibeinigen Meuteangehörigen wünschen Euch einen super tollen Übergang ins neue Jahr und allen vierbeinigen Freunden einen leisen und angstfreien. Ich freue mich auf Euch im neuen Jahr und jetzt muß ich wieder los. Der Dusty feiert heute Geburtstag und da gibts was ganz besonderes. Tschüüüüüüüüs Euer Higgins mit Mabel, Dusty, Zalo, Ruth und Frank.  

 

 

 

28.12.11

 

 

 

So liebe Freunde macht es wie ich, geniesst die Zeit bis zum Jahreswechsel und macht es Euch gemütlich. Wie man sieht: Platz ist in der kleinsten Hütte. Bis zum nächsten Jahr

 

Euer Higgins  

 

 

 

24.12.11

 

 

 

Hallo Freunde, wir wünschen Euch allen besinnliche und erholsame Weihnachtstage. Dusty, Mabel, Zalo und Higgins.  

 

 

20.12.11

 

Hallo Freunde ich wollte Euch schnell eine Anekdote erzählen. Heute wurde durch magische Kräfte der Eßtisch aufgeräumt und Frauchen hat ganz schön verdattert geguckt, dass sie das nicht machen muß. Wir haben auf Dusty "gezeigt" aber Frauchen wußte, dass Dusty der Oma beim Arbeiten zugeguckt hat. Ich glaube aber sie hat sich gefreut, als sie die Sachen ordentlich auf dem Sofa wiedergefunden hat. Ehrlich! So mal gucken was noch zu tun ist .


Euer Higgins

 

 

18.12.11

 

Hallo liebe Freunde, heute melde ich mich etwas später als sonst. Seit Donnerstag wollte ich jede Nacht raus und Frauchen hat sich gefreut, dass sie mit durfte. Von Freitag auf Samstag roch es öfter komisch. Ich habe dann Frauchen und Herrchen angeguckt und mich gefragt wer das war. Aber Samstag ging es dann los und mir ging es gar nicht gut. Leider durfte ich dann nichts fressen. Als es mir dann heute Morgen besser ging, habe ich Herrchen gezeigt wie sehr ich mich über seine Hilfe freue. Ich bin um 6.00 Uhr ins Bett und habe meine 30 kg auf seinen Kopf fallen lassen. Das hat Herrchen richtig doll gefreut.... glaube ich zumindest. Er hat nämlich lange mit mir gesprochen. Dann sind wir mit meinem Weihnachtsmannmantel raus und dann gab es Reis und Hüttenkäse. Also keine Sorge es geht mir wieder richtig gut. Euch allen einen schönen 4. Advent und bis nächste Woche.  

 

Euer Higgins  

 

 

11.12.11

 

Hallo Freunde, ich habe jetzt einen roten Mantel und man könnte meinen ich sei der Weihnachtsmann. Aber ne zu viel Arbeit, da bleibe ich lieber meiner Couch treu. Man soll das machen was man am Besten kann. Heute war das Herrchen mit uns unterwegs und wir haben uns von der besten Seite gezeigt. Herrchen wußte ja nicht, dass ich jetzt andere Medikamente bekomme und ich mich wie ein Welpe benehme da die Knochen nicht mehr schmerzen. Ich durfte dann auch an einer langen Laufleine mitgehen. Bin dann mal nach links und dann nach rechts und wenn Herrchen nach den anderen geguckt hat um seine Beine rum, hat Spaß gemacht, wenn auch nur mir. Habe jetzt gefressen und die Couch ruft. Einen schönen 3. Advent wünscht Euer Higgins.  

 

 

04.12.11

 

Hallo Freunde, hier hat es gestern den ganzen Tag geregnet aber wir hatten Glück mit dem Spaziergang, da war es trocken. Trotzdem haben Herrchen und ich uns was eingefangen. Habe dann die Wärmflasche für ihn gemacht. Ich wünsche allen einen schönen zweiten Advent.

 

Euer Higgins   

 

 

27.11.11

 

Hallo Freunde, wir hatten Besuch von einer Dackeldame. Die hatte hier das Sagen und hat uns alle rumkommandiert. Keiner durfte sich ohne ihr Einverständnis bewegen. War ganz schön streng die Dame. Aber man ist ja Gentleman und läßt es über sich ergehen.

 

Bis bald Euer Higgins  


 

 

 

20.11.11

 

 

 

Hallo Freunde,  stellt Euch vor da bin ich fleißig und helfe wo ich nur kann, aber Undank ist der Welt Lohn. Nun mal von Anfang an. Wenn Frauchen arbeitet habe ich mir gedacht, hol ich schon mal Brennholz ins Wohnzimmer. Gut, dass das Sofa nicht der Platz zum Ablegen ist muß man wissen, aber wer ist schon perfekt. Außerdem komme ich so schlecht in das Ablagefach. Naja Frauchen hat sich wegen dem Sofa dann immer mit einem Rudelkameraden unterhalten.... irgendwas von unnütz und unmöglich.... Was soll ich sagen, jetzt war ich alleine und habe meine Arbeit verrichtet und ich bin aufgeflogen. Ich wußte nicht, dass die anderen mit Frauchen und Herrchen weg waren. Ok,die beiden haben gelacht,als sie es entdeckten, dass ich dahinter stecke. Aber die Sache mit den Hundepfeifen und den dazugehörigen Lederbändern konnte ich nicht unter den Tisch kehren. Dummerweise lagen Reste auf dem Sofa und jetzt bin ich aufgeflogen. Die beiden haben mich aber trotzdem lieb, ganz bestimmt.

 

Bis bald Euer Higgins  

 

 

01.11.11 

 


 

 

 

Hallo zusammen, 

 

ich war heute mit meinen Kumpeln unterwegs. Hat Spaß gemacht. Jetzt sind wir wieder zurück und ich muß mich ausruhen. Ich habe sehr gut mitgehalten und bin auch wieder vollkommen fit. Die Runde war aber sehr ausgiebig. Mache jetzt mal die Augen zu  

 

Euer Higgins  

 

 

25.10.11

 

 

 

 

Hallo zusammen,

 

ich wollte Euch schnell erzählen, dass es mir richtig gut geht. Die schlechten Zähne haben meinen Körper sehr geschwächt. Jetzt wo die raus sind bin ich viel agiler. Hin und wieder besucht uns eine nette Hundedame. Da zeige ich dann was für ein Kerl ich bin. Danach brauche ich ein wenig Pause. Verratet mich aber nicht. Also es geht mir gut und ich danke Euch noch mal für die guten Wünsche und das Daumendrücken.

 

Bis bald Euer Higgins  

 

 

18.10.11

 

Hallo Freunde,

 

mir geht es sehr gut, die Wunden heilen perfekt und Donnerstag kommen die Fäden raus. Dann brauche ich das T-Shirt nicht mehr und lasse mich mit meinem rasierten Bauch von allen bedauern.

 

Bis bald Euer Higgins

 

 

13.10.11 

 

Hallo Freunde,


es geht mir viel besser. Die Wunden verheilen gut und der Juckreiz hält sich in Grenzen. Ich kann schon wieder mit allen rumalbern. Fühle mich richtig gut und freue mich darauf das T-Shirt, das ich jetzt trage wieder ablegen zu können. Danke noch mal für die guten Wünsche

 

Euer Higgins

 

 

10.10.11

 

Hallo Freunde,

 

danke für die rege Anteilnahme. Wie Ihr seht, bin ich jetzt das erste Mal draußen. Frauchen hat die Blutung gestillt und 30 Minuten später hatte ich keine Lust mehr zu liegen. Ich war zwar erst mal unausstehlich, aber das Rudel hat verstanden, dass ich noch nicht ganz bei mir war. Jetzt liege ich wieder auf der Couch und warte. Frauchen hat gesagt, in einer Stunde gibt es Futter. Bis bald Euer Higgins 

 

 

 

 

Hallo Leute,

 

ich bin jetzt wieder zuhause, die Operation ist gut verlaufen und man hat mir drei eitrige Zähne gezogen. Jetzt muss ich mich erst mal ein wenig ausruhen. Bis später. Euer Higgins



Heute ist der große Tag. Die Schwellung ist zurückgegangen und ich hoffe, dass die OP gut verläuft. Drückt mir alle Daumen bis später und danke für das große Interesse

 

Euer Higgins

  

07.10.11

 

Hallo zusammnen. Ich komme gerade vom Tierarzt und der sagt ich muß nächste Woche operiert werden da ich einen Gesäugetumor habe. Körperlich bin ich mittlerweile gut daruf und ich denke, dass ich die Operation gut wegstecken werde. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.

 

Euer Higgins

 

 26.09.11

 

Higgins bleibt bei uns.

 

Zalo und Higgins (beide kommen aus Vitoria) haben sich so aneinander gewöhnt, dass sie selbst bei kürzester Trennung voneinander leiden. Beide haben auf ihre alten Tage nochmal einen Freund fürs Leben gefunden. Steht der eine auf, folgt der andere ihm wie ein Schatten, legt sich der eine in die Sonne legt der andere sich zu ihm. Sie verhalten sich wie siamesische Zwillinge. Wir wollen diese Freundschaft nicht zerstören und haben uns daher entschlossen Higgins zu behalten. Wir danken allen die sich für Higgins und seinen Werdegang interessiert haben. Gerne halten wir Sie bezüglich Higgins auf dem Laufenden. Rufen Sie uns an oder mailen Sie uns

  

Infos zu Higgins: 

  

Tel.: 06532-953567, Mobil: 0173-2655555,  

E-Mail: notfall@fellundpfote.com

 

14.09.11

 

Ich wollte mich mal wieder melden. Mir geht es sehr gut ich springe rum und alle sagen das sieht lustig aus mit den alten Watschelbeinen. Ich freue mich über jeden Besuch und natürlich auf jeden Spaziergang. Sonst ist nicht viel passiert. Aber wichtig ist nur, dass ich gesund und fit bin sagt mein Pflegefrauchen. Bis Bald Euer Higgins.

 

28.08.11

 

Ich wollte schnell mal hallo sagen. Mir geht es schon viel besser. Die alten Beine werden wieder stabil und sicher und ich renne jetzt viel mit unsere GS-Hündin durch den Garten. Bin sogar schon über sie gesprungen weil sie im Weg stand. Alles in allem gefällt es mir hier gut und suche weiterhin einen Platz wo ich einziehen kann. Bis bald Euer Higgins

  

21.08.11

Ich bin  jetzt schon viel besser auf den Beinen und kann trotz der Hitze mit den anderen aus dem Rudel gut mithalten. Heute durfte ich frei laufen weil ich mich so gut benehme. Habe mich dann auch 5 Minuten weiter gut benommen um dann mal ein wenig mehr vor zu laufen. Das war ein Spaß. Meine Pflegeeltern sind hinter mir her gerannt und ich bin noch schneller geworden. Naja da ich nicht mehr so schnell bin hat mich der Pflegevater überholt und ich habe mich schnell in eine Pfütze geschmissen. Wollte mich doch nur abkühlen. Wenn Ihr mehr wissen wollte fragt einfach nach.

 

Euer Higgins

 

 16.08.11 

 

Jetzt bin ich schon den vierten Tag hier und habe mich gut eingelebt. Die Spaziergänge geniesse ich und der Hunger kommt auch wieder. Einer meiner Rudelgenossen hat mir eine nicht versiegende "Futterquelle" hier im Haus gezeigt. Also liegen wir jetzt gemeinsam hier und warten auf die Möglichkeit etwas unseren Charme spielen zu lassen. Natürlich passen wir tatsächlich nur auf die Mitbewohner auf ist doch Ehrensache. Bald gibt es auch neue Bilder von mir also schaut mal rein. 

 

14.08.11

 

 

Hallo, mein Name ist Higgins und anders als angekündigt wird mein Alter auf 10-11 Jahre geschätzt. Man sagte mir ich müsse ein paar Kilo abnehmen und meine Ohren werden behandelt. Ich bin ein sehr großer Teddybär, fahre gerne Auto und mein jetziges Rudel hat keinerlei Probleme gehabt mich aufzunehmen. Anderen Hunden begegne ich freundlich und souverän. Meine erste Nacht war ruhig wenn ich auch manchal ein wenig vor mich hin grunze. Meine anfängliche Scheu habe ich dank des Rudels schnell abgelegt. Gestern Abend stand ich schon auf der Heizung und habe mir den Garten angeguckt. Mein Spaziergang heute Morgen war nass und meine Beine wollen noch nicht so große Spaziergänge mitmachen aber daran arbeite ich. Wenn Ihr mich näher kennenlernen wollt meldet Euch Euer Higgins.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Higgins, ein ca. 8,5 Jahre alter verträglicher, freundlicher und stattlicher Englisch Setter Rüde, wird am 13.08.11 von uns aufgenommen. Wir suchen für Higgins ein neues, möglichst settererfahrenes, Zuhause in dem er seinen Platz in der Familie einnehmen kann. Sollten Sie Interesse an Higgins haben sprechen Sie uns an. Gerne erzählen wir Ihnen mehr über Higgins. Nach seinem Eintreffen werden wir aktuelle Bilder einstellen.